Anzeige
8. März 2011, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzfachfrauen geben Versicherungslobby Kontra

Die Verbände der Versicherungswirtschaft haben auf den Beschluss des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zugunsten von Unisex-Tarifen mit Bedauern und Kritik reagiert. Ganz anders die Finanzfachfrauen. Der bundesweite Zusammenschluss qualifizierter Finanzberaterinnen begrüßt die Entscheidung und wundert sich über die Argumente der Branchenvertreter.

Gender-127x150 in Finanzfachfrauen geben Versicherungslobby Kontra“Enttäuschend” seien die Reaktionen der Versicherungswirtschaft und Verbände, wie dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), so die Finanzfachfrauen. Auch GDV und DAV hatten die EuGH-Entscheidung kritisiert.

Dafür hat der Beraterinnen-Zusammenschluss aus Göttingen kein Verständnis. Unisono werde bei den Verbänden ins Horn gestoßen, dass es nun einmal Unterschiede zwischen Frauen und Männern gebe und diese berücksichtigt werden müssten.

Erinnert sei dagegen an die Riester-Rente. Bei diesen Produkten gebe es schon längst Unisex-Tarife. Trotzdem würden mehr Männer als Frauen diese Rente abschließen, so die Finanzfachfrauen.

Dass die Versicherer nach dem Urteil mit steigenden Beiträgen drohen, werten die Finanzberaterinnen als vorhersehbares Manöver. Wenn die Assekuranz damit ernstmache, werfe dies den Verdacht auf, dass lediglich Gewinne maximiert werden sollen und mit dem EuGH-Urteil ein Vorwand dafür gefunden wurde.

“Wir Frauen müssen aufpassen, dass die Diskussion nicht auf unserem Rücken ausgetragen wird und dürfen dieser plumpen und einfachen Argumentation nicht folgen”, warnt Regina Weihrauch von den Finanzfrachfrauen. “Natürlich weisen Frauen und Männer Unterschiede auf. Aber das darf kein Grund sein, die Beiträge zu differenzieren.”

Zumal diese Unterscheidung meistens zum Nachteil der Frauen geschehe. Studien zeigten, dass Frauen im Schnitt 1.500 Euro mehr an Versicherungsprämien im Jahr zahlen als Männer.

“Da hilft es uns herzlich wenig, ein paar Euro weniger in der Kfz-Versicherung zu zahlen, wenn wir andererseits 30 Prozent und mehr in der Berufsunfähigkeits- oder privaten Krankenversicherung zahlen müssen“, stellt Weihrauch klar. Auch die privaten Rentenversicherungen seien für die weibliche Hälfte der Deutschen wesentlich teurer.

Ihre Argumentation stützt sie zudem auf andere Fälle von Diskriminierung. So sei es Autoversicherern schon seit 1994 verboten, höhere Prämien von Ausländern zu kassieren, obwohl diese nachweislich ein statistisch höheres Unfallrisiko darstellen würden. Merkwürdigerweise sei Diskriminierung gegenüber Frauen weiterhin geduldet worden.

Es sei bei der Tarifgestaltung erlaubt, Risikomerkmale wie Rauchen, Übergewicht oder Motorradfahren zu berücksichtigen, denn diese Merkmale sind von einem selbst beeinflussbar. “Aber”, so Weihrauch, “als Frau wird man geboren, das können wir nicht beeinflussen.”

Es sei bisher nur herrlich bequem für die Risikobeurteilung, nach Geschlecht zu differenzieren. Dass die Versicherungen damit gegen Artikel drei des Grundgesetzes verstießen, habe die überwiegend männlich besetzten Chef-Etagen der Gesellschaften und Verbände herzlich wenig gestört.

“Unisex-Tarife sind gerecht! Deshalb sollten sich alle schnell daran gewöhnen und sie akzeptieren”, so Finanzfachfrau Weihrauchs deutliche Botschaft an die Assekuranz-Manager. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Haben sich die Männer schon mal Gedanken gemacht, wenn wir Frauen von den Unterschieden zwischen Mann und Frau nichts mehr wissen wollen und nicht nur wenig Kinder bekommen, sondern gar keine mehr. Dann müssen sich Männer in Chefetagen keine Gedanken mehr machen über schwangere Frauen oder kranke Kinder. Auch nicht darüber das wir Frauen angeblich teurer sind, weil wir es wagen im Schnitt länger zu leben als Männer. Vielleicht sind wir einfach Lebenstüchtiger, intelligenter??? Dies schreibt eine immer beruftstätige Frau die mehrere tüchtige Kinder mit guter Schule und Ausbildung erzogen hat.In der Zwischenzeit haben die ebenfalls Kinder die wir im Familienverband aufziehen. Soviel dazu was Frauen wert sind.

    Kommentar von Munzinger, Heiderose — 17. Juni 2014 @ 16:54

  2. Wenn es keine Unterschiede gäbe, wären unterschiedliche Beiträge ungerecht. Nehmen wir die Rentenversicherung: Frauen leben länger. Das ist hinreichend belegt. Wenn der Trend anhält und Mann und Frau die gleiche Lebenserwartung haben wird unter Anpassung der Sterbetafel automatisch der gleiche Beitrag erhoben. Dafür braucht man einen “Rechenschieber” und kein Gesetz. Spannend ist auch die PKV. Mann und Frau sind organisch nunmal nicht gleich. Oder hat man mal nen Mann mit Gebärmutterhalskrebs gesehen (bzw. eine Frau mit Prostatabeschwerden)? Und sind es nicht gerade Frauen, die sich beklagen, dass Frauen genauso behandelt werden wie Männer obwohl es signifikante Unterschiede gibt? Ist es nicht so, dass bei Frauen bis 25 Jahre ein bis zu 5 mal höherer Medikamentenkonsum besteht und 10 mal mehr eine Psychotherapie in Anspruch genommen wird. Oder nehmen wir die umstrittene Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs dessen Kosten jenseits von 600 € selbstverständlich bezahlt werden.

    Kommentar von cw — 10. März 2011 @ 14:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...