Anzeige
Anzeige
4. Februar 2011, 16:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV: Zusatzbeitrag nicht Hauptwechselgrund

Sparsamkeit überschätzt: Zusatzbeiträge sind nicht der entscheidende Faktor, der Kassenpatienten zum Wechsel bewegt. Einer Untersuchung zufolge sind Serviceerlebnisse entscheidender, die positiv in Erinnerung bleiben und Kunden emotional berühren.

Sparschwein-Krankenkasse-127x150 in GKV: Zusatzbeitrag nicht HauptwechselgrundDies ist zumindest das Ergebnis der Studie Kubus GKV des Kölner Marktforschungs- und Beratungsunternehmens MSR Consulting. Über 4.000 gesetzlich Krankenversicherte wurden detailliert zu ihren Erfahrungen mit und Anforderungen an Krankenkassen sowie ihrem Wechselverhalten befragt.

Kassenmitglieder mit und ohne Zusatzbeitrag haben demnach gleichermaßen eine marktunterdurchschnittliche Wechselabsicht (minus fünf Prozent beziehungsweise minus sieben Prozent). Das gilt laut Umfrage allerdings nur, sofern der Service der Kasse beispielsweise bei der Bearbeitung eines Leistungsantrags oder einem Geschäftsstellenbesuch in hohem Maße die Ansprüche der Kunden erfüllt.

Fehlt jedoch eine positive Erfahrung, steigt die Wechselabsicht sehr deutlich (plus 19 Prozent zum Durchschnitt im Gesamtmarkt). Ein darüber hinaus erhobener Zusatzbeitrag erhöht die Wechselneigung nochmals deutlich (plus 31 Prozent zum Durchschnitt im Gesamtmarkt). Kundenbeziehungen ohne Interaktion bereiten damit erst den Nährboden für negative Auswirkungen von Zusatzbeiträgen, schreiben die Studienmacher.

„Mitgliederverluste nach Einführung des Zusatzbeitrags sind kein Schicksal, sondern vor allem Resultat der Servicestrategie der Krankenkasse“, erklärt Michael Kullmann, Partner bei MSR Consulting. Daher gebe es auch keinen Grund zur übertriebenen Freude bei Kassen ohne Zusatzbeitrag; denn davon hänge deren langfristiger Erfolg nicht ab.

Wie die Studie außerdem zeigt, erwartet der Verbraucher generell weitere Fusionen in der Kassenlandschaft: Die überwiegende Mehrheit der Kassenpatienten geht demzufolge davon aus, dass künftig deutlich weniger Krankenkassen um die Gunst der Mitglieder werben. Durchsetzen werden sich vor allem Kassen mit einem umfangreichen Leistungsspektrum beziehungsweise hohem Servicegrad (61 Prozent), so die Erwartungen. Für kostengünstige Kassen sieht nur jeder Vierte Befragte eine Zukunft.

Die Gleichung „hoher Beitrag = Kassenwechsel“ geht nicht auf, so das Fazit der Studie. Der Patient im deutschen Kassensystem setzt langfristig auf Leistungsstärke und Serviceorientierung. (hb)

1 Kommentar

  1. […] zum Wechsel bewegt. Einer Untersuchung zufolge sind Serviceerlebnisse entscheidender, die […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von GKV: Zusatzbeitrag nicht Hauptwechselgrund | Mein besster Geldtipp — 5. Februar 2011 @ 20:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...