Anzeige
Anzeige
28. Januar 2011, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hanse Merkur baut Gesundheitsservice aus

Das Gesundheitsmanagement der Hanse Merkur Krankenversicherung AG hat für seine vollversicherten Kunden die bisherigen diagnosebezogenen Betreuungsprogramme in ein übergreifendes Versorgungsmanagement überführt und um weitere Schwerpunkte ergänzt.

Arzt-127x150 in Hanse Merkur baut Gesundheitsservice ausDas neue Coachingprogramm “Besser leben” wird durch die auf qualitätsgesicherter Gesundheitsdienstleistungen spezialisierte 4 Sigma GmbH, durchgeführt. Chronisch erkrankte Hanse Merkur-Versicherte erhalten ab sofort im Rahmen einer individuellen telefonischen Betreuung für die Dauer von einem Jahr einen persönlichen Gesundheitsberater zur Seite gestellt. So sollen sie über längere Krankheitsphasen individuell begleitet und fachkundig unterstützt werden, um auch trotz gesundheitlicher Einschränkungen eine gute Lebensqualität zu erreichen und zu erhalten.

Das kostenlose Serviceangebot richtet sich an Kunden mit Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems (Bluthochdruck, Angina pectoris, koronare Herzerkrankung, Herzinfarkt, chronische Herzschwäche), Diabetes mellitus, chronischen Atemwegserkrankungen (Asthma bronchiale, chronisch-obstruktive Bronchitis), psychischen Erkrankungen (Depression, Burn-Out), Rücken- und Gelenkserkrankungen (Rücken- und Gelenkschmerzen, Bandscheibenprobleme, Osteoporose, Arthrose, Rheuma) und Brustkrebs.

“Mit unserem neuen Betreuungsprogramm möchten wir betroffene Versicherte zu Experten ihrer Erkrankung machen, ihnen die Möglichkeiten einer aktiven und erfolgreichen Krankheitsbewältigung aufzeigen und sie zum Selbstmanagement befähigen”, sagt Folke Tedsen, Leiter des Gesundheitsmanagements der Hanse Merkur Krankenversicherung. “Wir stellen den Patienten und seine individuellen Bedürfnisse in den Mittelpunkt und können so besser auf komplexe Erkrankungen sowie Multimorbidität eingehen”.

Ein zentraler Aspekt des Betreuungsprogramms “Besser leben” ist die Vermeidung von stationären Klinikaufenthalten aufgrund akuter Verschlechterungen und Komplikationen im Krankheitsverlauf. Eine Behandlung im Krankenhaus ist eine ernstzunehmende Belastung für jeden Patienten, die sich häufig verhindern lässt. Ein Schwerpunkt der Beratung ist es daher, mit gefährdeten Patienten individuelle Vorbeugungsstrategien zu erarbeiten beziehungsweise langfristig die Befähigung zu einem eigenverantwortlichen Management gesundheitlicher Krisen zu entwickeln. Ein Konzept, das aufgeht: Nach den Erfahrungen von 4 Sigma reduziert eine intensive Beratung der Patienten die Zahl der Krankenhausaufenthalte und die damit verbundenen Aufwendungen des Kostenträgers um bis zu zwei Drittel im Vergleich zum Vorjahr.

So soll ein individuelles und bedarfsorientiertes Patientencoaching eine Win-Win-Situation schaffen: Der Patient profitiert durch mehr Wohlbefinden und Lebensqualität, der Versicherer durch Kosteneinsparungen und hohe Kundenzufriedenheit.

Das von der 4 Sigma im Auftrag der Hanse Merkur Krankenversicherung durchgeführte Betreuungsprogramm knüpft an eine bestehende Zusammenarbeit an. Im Rahmen von Disease-Management-Programmen (DMP) für Atemwegserkrankungen und Herzinsuffizienz hat der Gesundheitsdienstleister aus Oberhaching bereits über mehrere Jahre hinweg Versicherte der Hanse Merkur betreut. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...