Anzeige
8. Dezember 2011, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HMI tritt künftig als Ergo auf

Der Düsseldorfer Versicherer Ergo baut seine Vertriebsorganisation HMI um. Ab Januar 2012 soll diese nur noch unter der Marke Ergo auftreten. Die Maßnahme ist Ergebnis einer Arbeitsgruppe, die infolge einer heftig kritisierten HMI-Incentive-Reise nach Budapest gegründet wurde.

Ergoturm-Duesseldorf-127x150 in HMI tritt künftig als Ergo auf

Ergo-Hauptverwaltung Düsseldorf

Die Umbennung der HMI soll laut Ergo ein sichtbares Zeichen dafür sein, dass für die Vertriebsorganisation HMI der gleiche hohe Qualitätsanspruch gelte wie für die anderen Vertriebsorganisationen. „Wir sind überzeugt, dass die Vertriebsform Strukturvertrieb mit unserem Leitbild ‘Versichern heißt verstehen’ ebenso in Einklang stehen kann wie alle anderen Vertriebswege der Ergo Versicherungsgruppe“, sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Oletzky.

Die Forcierung der 2008 gestarteten Qualitätsoffensive konzentriere sich vor allem auf die Bereiche Beratung, Kundenbetreuung, Steuerung sowie Kultur und Werte. Ergo-Vertriebsvorstand Rolf Wiswesser erklärte, dass es für ihn eine Verpflichtung sei, tausende von Mitarbeitern und Beratern der HMI nicht in Mithaftung zu nehmen für das Fehlverhalten einiger.

Als weitere Maßnahme sollen wesentliche Elemente der Beratungsunterlagen, der Schulungsprogramme und der Starterseminare zentral und verbindlich vorgegeben werden. So werde beispielsweise der Einsatz des computerbasierten Beratungstools „Finanzkompass“ nach einer Überarbeitung verpflichtend für alle HMI-Berater, teilte der Versicherer mit.

Das Geschäftsmodell der HMI arbeitet nach Ergo-Angaben bereits seit Jahren mit einem integrierten Modell aus Struktur und Agentur: Während der Strukturvertrieb seine Stärke in der Kundenakquise habe, erfolge die Betreuung der Bestandskunden in den Agenturen. Künftig sollen die Kunden spätestens nach zwölf Monaten in einem standardisierten Prozess in die Agenturbetreuung wechseln. Die Beratungsqualität soll sich zukünftig noch stärker in der Vergütung niederschlagen, kündigte die Ergo an.

Zudem sollen die selbstständigen Vertriebspartner durch eine stärkere zentrale Steuerung über regionale Vertriebswegemanager künftig noch besser unterstützt werden, wenn es darum geht, Prozesse und Vorgaben der Direktion umzusetzen.

Eine Party mit Prostituierten im Juni 2007 in Budapest, die für besonders erfolgreiche Vertreter der HMI ausgerichtet wurde, brachte die Ergo, Tochter der Munich Re, in Bedrängnis. (lk)

Foto: Ergo

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...