Anzeige
Anzeige
15. Februar 2011, 17:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSBC: Emerging-Markets-Fonds für Versicherer

Die Investmentgesellschaft HSBC Global Asset Management (Deutschland) hat mit dem HSBC Global Emerging Markets protect 80 dynamic einen weiteren Schwellenländer-Fonds aufgelegt. Das Produkt kommt mit Kapitalschutz auf den Markt und kann in alle drei Schichten der privaten Altersvorsorge eingebunden werden.

Emerging-markets-schwellenl Nder-127x150 in HSBC: Emerging-Markets-Fonds für VersichererHSBC vermarktet den Fonds gezielt als Instrument zur Altersvorsorge. Er kann im Rahmen der privaten Rente, der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) sowie der Riester- und Rüruprente bespart werden. Man verstehe sich bei dem Produkt als Zulieferer der Versicherungswirtschaft und plant nicht, mit eigenen Produkten an freie Makler oder Endkunden direkt heranzutreten, teilt das Unternehmen mit.

Im Gegenteil: Die Emerging-Markets-Experten von HSBC wollen die Auflegung des Versicherungsfonds mit Marketingmaßnahmen begleiten, die auf die Versicherer als einzigen Zugangsweg zum Produkt verweisen. Es soll von den kooperierenden Assekuranz-Gesellschaften, zu denen die Nürnberger und die Stuttgarter zählen, so in Policen eingebettet werden, dass diese für den deutschen Markt optimiert sind.

Olaf Riemer, Direktor und Leiter Vertrieb Versicherungen & IFAs bei HSBC Global Asset Management (Deutschland), hält ein Umdenken bei der Strukturierung der Geldanlage für sinnvoll: „Die Emerging Markets überzeugen durch eine gesunde Alterspyramide und ein stark steigendes Bildungsniveau. Hinzu kommen große Rohstoffvorkommen und ein anziehender privater Konsum. Gleichzeitig ist die Staatsverschuldung viel niedriger als etwa in Europa.“

Der Fonds investiert in die Länder des MSCI Emerging Markets Index. „Bei manchen Märkten ist das nicht so einfach, weil die Papiere wenig liquide sind beziehungsweise ihre Gewichtung vernachlässigbar ist“, erläutert Riemer. So falle zum Beispiel Ungarn heraus, während China, Brasilien oder Indien dabei seien.

Die HSBC-Spezialisten steuern den Fonds aktiv entsprechend der Markteinschätzung von Trends, Renditen und Volatilitäten nach einem CPPI-Modell. CPPI steht für Constant Proportion Portfolio Insurance und ist eine dynamische Portfolio-Absicherungsstrategie.

Den Gedanken dahinter schildert HSBC wie folgt: Das Verlustrisiko im Falle sinkender Kurse an den Wertpapiermärkten zu begrenzen und eine Partizipation an steigenden Wertpapiermärkten zu ermöglichen. Die Reduktion des Cash-Lock-Risikos stehe stets im Fokus, um kurzfristige Kaufsignale zu nutzen. Es soll nicht in Dachfonds investiert werden, Absicherungskosten außerhalb der Managementvergütung, auch als Crash-Put-Kosten bezeichnet, existieren laut HSBC nicht.

Die Managementgebühr beträgt 1,50 Prozent pro Jahr, die Gesamtkostenquote liegt bei 1,65 Prozent jährlich. HSBC garantiert die Rückzahlung von bis zu 80 Prozent der Bruttobeiträge. Den entsprechenden Kapitalschutz stellt bis Ende Januar 2013 die Bank HSBC France bereit. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...