Anzeige
1. Februar 2011, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ideal optimiert Pflege-Tarife

Der Berliner Seniorenversicherer Ideal hat seine Pflegerenten neu berechnet und die Prämien angepasst. Dem Versicherer zufolge sinken die Beiträge dadurch teilweise um mehr als 30 Prozent. Ihren Vertriebspartnern bietet die Ideal eine Aktion an, bei der die Bestandskunden ohne Gesundheitsprüfung in den neuen Tarif wechseln können.

Pflege-127x150 in Ideal optimiert Pflege-TarifeGrund für diese Beitragssenkung seien die neuen eigenen Rechnungsgrundlagen, die eine “völlig neue” Kalkulation ermöglichten, so der Versicherer.

Zudem verspricht die Ideal künftig höhere Flexibilität bei der Beitragszahlung. So seien beim Vertragsabschluss beliebige Kombinationen aus laufender und einmaliger Beitragszahlung möglich.

Während der Laufzeit können, so der Versicherer, weitere Einmalzahlungen zur Reduzierung des laufenden Beitrags erfolgen. Kunden können auf die laufende Beitragszahlung auch komplett verzichten und die Policen gegen Einmalbeitrag zeichnen.

Auch die Leistungen sind nach Angabe der Ideal flexibler als zuvor. So stünden die drei Produktlinien Ideal Pflegerente Basis, Klassik und Exklusiv jetzt auch für “sehr individuelle” Kundenansprüche zur Verfügung.

So will der Versicherer ab sofort beliebige Rentenhöhen in 1-Euroschritten anbieten. Für die Pflegestufe III könne zwischen Beträgen von 250 bis 4.000 Euro gewählt werden. Auch die Leistungen für die Pflegestufen II und I sollen flexibel festzulegen sein.

Neu sei darüber hinaus der weltweit gültige Versicherungsschutz. Ändere sich die gesetzliche Definition der Pflegebedürftigkeit, habe der Kunde außerdem die Möglichkeit, ohne erneute Gesundheitsprüfung in den dann aktuellen Tarif der Ideal zu wechseln, der die veränderte Gesetzeslage berücksichtige.

Die Rentenleistung werde zudem nicht nur in einer der drei Pflegestufen fällig, sondern auch bei Demenz. Hier wurde, so die Ideal, eine transparentere und verständlichere Darstellung in die Bedingungen aufgenommen, die auch zur Vereinfachung der Leistungsprüfung führe.

Demnach werden Leistungen der Pflegestufe II wegen Demenz fällig, wenn die versicherte Person geistige Fähigkeiten verliert, die sich auf das Denk-, Erinnerungs- und Orientierungsvermögen sowie die Erfüllung einfacher Aufgaben auswirken.

Auf Wunsch bietet der Versicherer an, für die versicherte Person in allen Produktlinien der neuen Ideal Pflegerente eine Todesfallleistung vor Beginn der Pflegerentenzahlung zu vereinbaren. Diese entspreche in der Höhe sechs garantierten Pflegerenten der Pflegestufe III. Die Todesfallabsicherung bleibe auch während einer Beitragsfreistellung und einer Karenzzeit bestehen, so die Berliner Gesellschaft. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...