Anzeige
30. September 2011, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit bKV im Wettbewerb um Fachkräfte punkten

Der Gesundheitsverbund, eine Arbeitgeberinitiative von DAK und dem Versicherer Hanse Merkur, bietet eine auf mittelständische Unternehmen zugeschnittene betriebliche Krankenzusatzversicherung (bKV) in drei Varianten an. In der arbeitgeberfinanzierten Form soll sie schon ab 20 Mitarbeitern abschließbar sein.

Beruf-Arzt-BU-PKV-127x150 in Mit bKV im Wettbewerb um Fachkräfte punktenFür Unternehmen ist eine Gruppenkrankenversicherung laut Hanse Merkur nicht nur zur Mitarbeiterbindung und -gewinnung von Bedeutung. Nach der Veröffentlichung einer aktuellen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes (BFH) im Bundessteuerblatt Teil II 2011, Seite 767 ff., vom 12. September 2011, werden Beiträge zur bKV, die der Arbeitgeber für die Belegschaft abschließt, einkommens- und lohnsteuerrechtlich wie Sachzuwendungen behandelt und bleiben bis zu einer monatlichen Freigrenze von 44 Euro lohnsteuer- und sozialabgabenfrei.

Trotz des viel beschworenen Fachkräftemangels fristete die betriebliche Krankenzusatzversicherung bislang eher ein Schattendasein. Dabei seien besonders arbeitgeberfinanzierte Zusatzversicherungen relevant für die Wahl eines Unternehmens, wie zuletzt eine Forsa-Umfrage unter Personalmanagern vom Mai 2011 ergab. Nach Angaben von Hanse Merkur ist sie zudem eine günstige und sinnvolle Möglichkeit, sich aktiv um das Wohlergehen der Mitarbeiter zu kümmern und Versorgungslücken im Gesundheitswesen zu schließen. “Die betriebliche Krankenversicherung der HanseMerkur, die wir für unsere Mitarbeiter/Innen abgeschlossen haben, leistet aus meiner Sicht einen klaren Beitrag zur Motivation aller Kolleginnen und Kollegen. Sie ist ein besonders attraktiver Bestandteil unseres Vergütungsmodells”, sagt beispielsweise Christian Stender, Leiter Vergütung der Rottkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH.

Neben der Positionierung als attraktiver Arbeitgeber biete ein Krankenversicherungs-Gruppenvertrag für Hanse Merkur-Tarife und den DAK Zusatzschutz auch Vorteile für die Mitarbeiter. So werde kein Antrag aufgrund des Gesundheitszustandes abgelehnt. Die üblichen Wartezeiten nach Versicherungsbeginn von bis zu acht Monaten entfielen, und auch Ehegatten der Mitarbeiter sowie deren Kinder bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres erhielten die gegenüber dem Einzelabschluss günstigeren, Konditionen. Marc Fritzen, Bereichsdirektor Gesundheitsverbund der Hanse Merkur Krankenversicherung, sieht  in der betrieblichen Krankenzusatzversicherung “ein hervorragendes Instrument zur Mitarbeiterbindung und -motivation. Während der Effekt einer Gehaltserhöhung schnell verpufft, bleibt Gesundheit ein Dauerthema. Der finanzielle Aufwand ist gering und die Abwicklung äußerst verwaltungsarm”.

DAK und Hanse Merkur bieten drei Tarife für das Belegschaftsgeschäft an:

· Zusatz-Schutz für Zahnersatz

· Ambulanter Ergänzungsschutz für bessere Unterbringung im Krankenhaus, Chefarztbehandlung, Brillenleistung, Zahnersatz, Erstattung gesetzlicher Zuzahlungen bei stationären Aufenthalten, Schutzimpfungen vor Auslandsreisen sowie einer Auslandsreise-Krankenversicherung mit weltweiter Gültigkeit

· Verdienstausfall-Tarif mit Krankentagegeld ab siebter Krankheitswoche, dessen Höhe nach vier Stufen gewählt werden kann. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...