Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2011, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Vorsorge: „Anbieter noch zu zurückhaltend“

Viele Anleger wollen mit reinem Gewissen investieren: Über den Markt für ökologisch-ethisch korrekte Vorsorgeprodukte sprach Cash. mit Professor Dr. Henry Schäfer, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Finanzwirtschaftslehre an der Universität Stuttgart.

Prof -Sch Fer2 Uni-Stuttgart in Nachhaltige Vorsorge: „Anbieter noch zu zurückhaltend“

Cash.: Wie schätzen Sie das Marktpotenzial für nachhaltige Vorsorgeprodukte im Versicherungsbereich ein?

Schäfer: Die Altersvorsorge ist generell ein zentrales Thema der nachhaltigen Entwicklung, geht es doch um die eigene Nachhaltigkeit der Menschen im Sinne ihrer persönlichen Zukunftsfähigkeit. Hier besteht ja trotz Riester- und Rürup-Rente im europäischen Vergleich immer noch großer Nachholbedarf, auch um vom dominierenden Umlage- vermehrt zum Kapitaldeckungsverfahren zu gelangen. Bei der heutigen hohen Sensibilität in der Bevölkerung für Umwelt- und Sozialthemen, aber auch für moralisches Wirtschaften überhaupt, dürfte das latente Marktpotenzial für nachhaltige Vorsorgeprodukte im Zeitvergleich gesehen heute sehr hoch sein. Dazu bedarf es allerdings eines entsprechenden Produktangebotes. Bislang sind die Lebensversicherer, Banken und Fondsanbieter hier noch sehr zurückhaltend. Es gibt nur wenige Angebote und die werden nach meiner Kenntnis nur bei einzelnen Häusern wirklich aktiv vermarktet.

Cash.: Es gibt keine einheitlichen Vorgaben, welche Kriterien bei einer nachhaltigen Anlage für die Altersvorsorge heranzuziehen sind. Zudem gibt es keine einheitliche Instanz, die die Einhaltung der selbst gesetzten Anlagekriterien sicherstellt. Sehen Sie eine Gefahr, dass Kunden vewirrt oder gar irregeführt werden?

Schäfer: Das Problem ist bekannt und betrifft immer wieder Anlage- und Versicherungsprodukte, die neu am Markt oder wenig bekannt sind. Warenstiftungen spielen mit ihren Produkttests hier eine wichtige Rolle, um die interessierte Öffentlichkeit zu informieren. Allerdings nützt das nur wenig, wenn in den Vertrieben keine entsprechende Qualifikation der Berater vorliegt und ihre meist erfolgsabhängige Vergütung eventuell zu einer Benachteiligung solcher nachhaltigen Anlageprodukte führen. Da die Vertriebe von Altersvorsorgeprodukten extrem erfolgsabhängig gesteuert sind, dürfte ein so erklärungsbedürftiges Produkt wie eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Altersvorsorge eher beim einzelnen Berater ins Hintertreffen geraten. Hier müssen also der Wille und die Vorgaben der Vertriebsleitungen im Zusammenspiel mit einer passenden Beraterqualifizierung noch weiterentwickelt werden. Helfen könnte auch ein entsprechendes Labelling, dessen Erfolg man ja auf anderen Gebieten des nachhaltigen Wirtschaften beobachten kann – vor allem im Bereich der Bio-Landwirtschaft. Alles in allem scheint aber die Gefahr einer Irreführung derzeit gering, weil sich kaum ein Produzent von Altersvorsorgeprodukten mit dem Thema Nachhaltigkeit in seinen Produkten beschäftigt.

Seite 2: Wie es mit der Risikostreuung bei nachhaltigen Kapitalanlagen aussieht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Donald “Robin Hood” Trump, der protektionistische Rächer

Seit Ende des II. Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist. 

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...