Anzeige
Anzeige
28. Februar 2011, 17:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V und Creditreform kooperieren

Der Wiesbadener Versicherer R+V und der Inkasso-Dienstleister Creditreform mit Sitz in Neuss arbeiten ab sofort zusammen. Damit soll den rund 125.000 Unternehmensmitgliedern der Wirtschaftsauskunftei ein „Rundumschutz“ gegen Forderungsausfälle angeboten werden.

Kooperation-zusammenarbeit-127x150 in R+V und Creditreform kooperierenBei dem Tarif R+V-Profi Police WKV plus handelt es sich um eine Warenkreditversicherung gegen Forderungsausfälle. Die Police enthält zusätzlich eine Rechtsschutz-Deckung, so R+V.

Durch die Kooperation hat der Versicherungsnehmer nach Unternehmensangaben die Möglichkeit, bei Creditreform eine Bonitätsbewertung über seine Kunden im In- oder Ausland abzurufen. Bestätige Creditreform die Kundenbonität mit einem guten Indexwert, bestehe bis 20.000 Euro automatisch Versicherungsschutz bei R+V. Bei Forderungen oberhalb der 20.000-Eurogrenze sei eine Anfrage des Versicherungsnehmers an R+V erforderlich, die dann eine zusätzliche Risikoprüfung vornimmt.

Daneben soll die Forderungsausfall-Versicherung einige Extras umfassen. Werde die Rechnung nicht bezahlt und bleibe das Inkasso von Creditreform erfolglos, trete automatisch der Versicherungsfall ein. Der Versicherungsnehmer soll sein Geld spätestens ein halbes Jahr nach Fälligkeit der Rechnung erhalten, wenn die Schadensunterlagen bei R+V vorliegen, verspricht der Versicherer. Bei Insolvenz des Kunden indes müsse der Versicherungsnehmer nur zwei Monate warten.

Außerdem könne der Versicherungsnehmer sämtliche Limit- und Kreditanfragen, Schaden- oder Umsatzmeldungen online über das R+V-Kreditportal erledigen.

Für versicherte Unternehmen die schadenfrei bleiben, will R+V im Folgejahr bis zu 25 Prozent des Jahresbeitrags erstatten. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...