Anzeige
4. März 2011, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Lebensversicherer in Not

Jeder vierte deutsche Lebensversicherer könnte eine Solvenzquote unterhalb der kritischen Grenze aufweisen. Kranken- und Schaden-/Unfallversicherer hingegen verfügen meist über ausreichend Substanz. Studienergebnisse offenbaren Handlungsbedarf.

Topteaser-stress in Solvency II: Lebensversicherer in Not

Die Analysen der Studie “Solvency II – eine kulturelle und strategische Herausforderung” der Beratungsunternehmen Bain & Company sowie Towers Watson basieren auf den aktuellen QIS5-Spezifikation für Deutschland und öffentlich zugänglichen Unternehmenskennzahlen. Demnach erscheint die Lage bei gut einem Viertel der betrachteten Lebensversicherer angespannt. Ihre Solvenzquoten könnten unterhalb von 100 Prozent liegen. Viele Unternehmen würden zudem ihre Kapitalkosten nicht verdienen. Dahingegen seien die Kranken- und Schaden-/ Unfallversicherer hierzulande bei Anwendung der geplanten neuen EU-Regeln zumeist ausreichend kapitalisiert.

Die Hauptursache für die kritische Lage bei den Lebensversicherern liegt nach Ansicht der Beratungsunternehmen in einem – im europäischen Vergleich hohen – Missverhältnis zwischen den Laufzeiten der Versicherungsverträge und den Laufzeiten des angelegten Vermögens, dem so genannten Duration-Mismatch. Darüber hinaus komme eine deutsche Besonderheit zum Tragen: Einige Versicherer bilanzieren noch immer auf Basis des HGB, dessen Vorschriften kürzere Laufzeiten von Vermögenswerten begünstigen.

Entspannter sei die Situation bei den Krankenversicherern: Keine der betrachteten Gesellschaften operiere mit einer Solvenzquote von weniger als 100 Prozent. Dieses gute Ergebnis beruht nach Interpretation der Analysten im Wesentlichen darauf, dass die Möglichkeit der laufenden Beitragsanpassung Krankenversicherer unter Solvency II besser stellt. Traditionell stark kapitalisiert seien die Schaden-/Unfallversicherer. Hier steige zwar das benötigte Kapital für die untersuchten Gesellschaften in Deutschland im Vergleich zu Solvency I um mehr als 200 Prozent, trotzdem wiesen weniger als fünf Prozent eine Solvenzquote von unter 100 Prozent aus.

Seite 2: Knappes Kapital und knappe Kapitalrenditen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] ein Viertel der Lebensversicherer in Deuschland könnte somit in Not geraten. Laut Cash.online ist mit einer Marktbereinigung zu rechnen. Kleinere Gesellschaften werden wohl […]

    Pingback von Solvency II – die Marktbereinigung bei den Lebensversicherern « Der Sparschweintankwart… — 30. Juli 2011 @ 17:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

WFC bringt Absicherung von Schlüsselpersonen

Das Beratungsunternehmen Wunderlich Financial Consulting hat gemeinsam mit Partnern in der Versicherungswirtschaft eine Absicherungslösung für Schlüsselpersonen in Unternehmen erarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

NNIP ist optimistisch nach Trump-Antritt

Nach dem Antritt von Donald Trump bleibt der niederländische Asset-Manager NNIP optimistisch. Gastbeitrag von Valentijn van Nieuwenhuijzen, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...