Anzeige
10. März 2011, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Geringe Zusatzbeiträge werden für Kassen zum Minusgeschäft

Mehr als 8,1 Millionen gesetzlich Krankenversicherte zahlen derzeit einen Zusatzbeitrag. Für die Kassen rechnet sich die zusätzliche Einnahme von in der Regel acht Euro jedoch nicht. Denn der bürokratische Aufwand ist sehr groß. Das ergeben Marktbeobachtungen von Steria Mummert Consulting.

Gkv-127x150 in Studie: Geringe Zusatzbeiträge werden für Kassen zum MinusgeschäftDie Kosten für die Erhebung dieses Beitrages betragen demnach aktuell rund ein Drittel des Gesamtbetrages. Zahle der Versicherte nicht pünktlich, überstiegen die Verwaltungskosten häufig sogar die gesamten zusätzlichen Einnahmen, so Steria Mummert.

Seit 2011 könnten die Krankenkassen aus diesem Grunde Verspätungszuschläge verlangen. Etwa fünf Prozent der Versicherten verweigern der Studie nach derzeit die Zahlung. Hunderttausende haben bereits früher reagiert und die Kasse gewechselt.

Der Aufwand bei den Kassen für die Erhebung des Zusatzbeitrages ist groß: Sie sind laut Steria Mummert gezwungen, Extra-Konten für jeden Versicherten zu führen, müssen zugleich den Geldeingang überwachen, an die Kunden Mahnungen bei Nichteinzug verschicken und gegebenenfalls das Geld eintreiben lassen.

“Insgesamt ist der Zusatzbeitrag ein Verlustgeschäft für die Krankenkassen”, sagt Dirk Steffan, Experte im Gesundheitswesen bei Steria Mummert Consulting. “Vor allem wenn man die zusätzlichen Kosten durch säumige Zahler und die Abwanderung von Kunden in die Rechnung mit einbezieht.” Bei einzelnen Krankenkassen betrage die Abwanderungsquote zwischen fünf und zehn Prozent – ein deutlicher Verlust.

Zurzeit erhebe etwa jede zehnte der rund 150 Krankenkassen einen Zusatzbeitrag. Spätestens im kommenden Jahr aber würden, so die Analyse, zahlreiche weitere gesetzliche Versicherungen aufgrund steigender Ausgaben gezwungen sein, nachzuziehen. Der Zusatzbeitrag dürfte dann acht Euro deutlich übersteigen, und sich damit auch vom Aufwand her lohnen. Setze sich die bisherige Ausgabenentwicklung fort, könne der Betrag 2020 bereits bei 70 Euro liegen, ergeben Schätzungen von Experten.

“Es ist jedoch wichtig, dass die gesetzlichen Krankenversicherungen offensiv mit dem Thema Zusatzbeiträge umgehen”, sagt Steria-Mummert-Experte Steffan. Die Kassen müssten ihren Mitgliedern klar kommunizieren, warum sie die zusätzlichen Beiträge erheben – nämlich weil sie einen exzellenten Service bieten. “Ich bin zwar teurer, aber ich bin gut” – das müsse die Botschaft sein.

Hier waren die Kassen nach Einschätzung von Steffan bisher viel zu zurückhaltend. “Das war mit ein Grund, warum so viele Kunden ihren Versicherungen den Rücken gekehrt haben, nachdem Zusatzbeiträge eingeführt wurden.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...