Anzeige
Anzeige
14. September 2011, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche fürchten sich vor Pflegebedürftigkeit

Die Deutschen haben große Angst, später einmal pflegebedürftig zu werden und sehen daher darin einen hohen Vorsorgebedarf. Doch zum Handeln sehen sich die wenigsten veranlasst, wie der Dortmunder Versicherer Continentale herausgefunden hat. Die Gründe.

Angst-127x150 in Studie: Deutsche fürchten sich vor PflegebedürftigkeitFür 82 Prozent der 1.297 im Rahmen der „Continental-Studie 2011“ befragten Personen ist die Vorstellung, einmal auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein, mit Abstand die größte Sorge für die persönliche Zukunft.

Dementsprechend sehen 54 Prozent der Deutschen eine große oder sogar sehr große Notwendigkeit, sich für den Pflegefall abzusichern. 51 Prozent meinen, man solle diese Vorsorge möglichst bis zum Alter von 30 Jahren getroffen haben. Allerdings zeigt der Vergleich mit einer Studie der Continentale zum gleichen Thema aus dem Jahr 2007, dass die Bedeutung um zehn Prozentpunkte gesunken ist. Private Vorsorge wird, so die Studie, heute als weniger notwendig angesehen als noch vor vier Jahren.

Außerdem hat die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der Deutschen es für notwendig hält, für den Pflegefall vorzusorgen, nichts mit der Realität zu tun: Nur zwei Prozent der Deutschen haben eine Pflegezusatzversicherung abgeschlossen.

Warum ist das so? Am Preis liegt es offensichtlich nicht, wie die Studie zeigt. 38 Prozent der Befragten wären bereit, mehr als 25 Euro für eine Pflegezusatzversicherung auszugeben, das reiche für einen „bedarfsgerechten Schutz in der Regel völlig aus“.

Die Studienmacher sehen das Problem eher darin, dass sich die Bundesbürger zwar „gut“ oder „sehr gut“ informiert fühlen. Gehe es jedoch darum, welche Policen sie sinnvoll gegen die finanziellen Folge von Pflegebedürftigkeit schützen können, würden Möglichkeiten genannt, die nicht wirklich geeignet seien oder auf begrenzten Mitteln basierten, die im Pflegefall nicht ausreichen oder schnell aufgebraucht wären.

So nennen 77 Prozent zwar die Pflegezusatzversicherung an erster Stelle, aber auch andere Vorsorgeformen wie die private Rentenversicherung (69 Prozent), Sparen (66 Prozent), die Unfallversicherung (64 Prozent) oder Immobilienbesitz (61 Prozent) werden in hohem Maße als geeignet betrachtet. Selbst die an letzter Stelle genannte Kapitallebensversicherung halten noch 52 Prozent der Deutschen für eine angemessene Absicherung.

Darüber hinaus glauben 58 Prozent der Befragten darauf, dass sie der Partner oder andere Angehörige pflegen werden. Das sei den Studienmachern zufolge angesichts der Scheidungsquote von 50 Prozent eine unangemessen optimistische Einschätzung. Weitere Gründe (siehe Grafik) gegen eine Absicherung sind „zu teuer“, „Versicherung zahlt im Ernstfall nicht“ oder „ich bin zu jung/zu alt für eine Pflegezusatzversicherung“. (ks)

Gruende-gegen-Pflegezusatz in Studie: Deutsche fürchten sich vor Pflegebedürftigkeit

Foto: Shutterstock; Grafik: Continentale

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...