Anzeige
Anzeige
21. September 2011, 16:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Mittelschicht sorgt konservativ vor

Die deutsche Mittelschicht setzt bei der Altersvorsorge auf konservative Anlageformen. Ganz oben stehen Kapitallebensversicherungen und Immobilien wie eine aktuelle Studie zeigt.

Demnach nutzen die Hälfte der 1.000 vom Kölner Versicherer Gothaer und dem Meinungsforschungsinstitut Forsa im Rahmen der „Mittelschichtstudie“ Befragten die Anlageform der Kapitallebensversicherung, um privat für das Alter vorzusorgen. 48 Prozent setzen auf Immobilienanlagen und 46 Prozent auf das Sparbuch beziehungsweise den Banksparplan, 41 Prozent investieren in eine Riester-Rente. Die Anlage in Fonds bevorzugen 31 Prozent, 18 Prozent ziehen Aktieninvestments zur Altersvorsorge heran.

Ein weiteres Ergebnis: Insgesamt fühlt sich die Mittelschicht gut versichert. 82 Prozent der Befragten gaben an, optimal versichert zu sein. Für unentbehrlich hält die überwiegende Mehrzahl von 78 Prozent der Studienteilnehmer die Privat-Haftpflicht, in deutlichem Abstand gefolgt von Hausrat (37 Prozent), Krankenversicherung (29 Prozent) sowie Renten- und Lebensversicherung (jeweils 25 Prozent) (siehe Grafik).

Mittelschichtstudie-Gothaer in Studie: Mittelschicht sorgt konservativ vor

Als wichtigste noch abzuschließende Versicherung nennen 43 Prozent die Berufsunfähigkeitsversicherung, gefolgt von einer Renten- und Hausratsversicherung (35 beziehungsweise 32 Prozent). Weniger wichtig sind den Befragten Pflegezusatzversicherungen (13 Prozent), Krankenhauszusatzpolicen (zehn Prozent) und Unfallversicherungen (sechs Prozent).

Die Studienmacher gingen bei der Bestimmung der Mittelschicht nach einem dreidimensionalen Verfahren vor. Sie berücksichtigten nicht nur das Haushaltsnettoeinkommen, sondern auch die Kriterien berufliche Stellung und Bildungsstand. In allen drei Kriterien wird der befragten Person eine Punktzahl zugeordnet, bei Erreichen einer bestimmten Punktzahl aus der Summe der drei Kriterien gehört diese Person zur Mittelschicht. (ks)

Foto: Shutterstock; Grafik: Gothaer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...