Anzeige
Anzeige
11. Januar 2011, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SDK bietet Sterbegeld ohne Gesundheitscheck

Ab sofort können Menschen zwischen 55 und 75 Jahren bei der Süddeutschen Lebensversicherung (SDK) eine Sterbegeldpolice unabhängig von ihrem Gesundheitszustand abschließen. Neben der Produktneuheit gibt es auch eine Tarifanpassung. Die Risikolebensversicherung auf den Todesfall unterscheidet künftig zwischen Rauchern und Nichtrauchern. Für Erstere sind die Beiträge nun teurer, für Letztere günstiger.

Henkel-127x150 in SDK bietet Sterbegeld ohne Gesundheitscheck

Klaus Henkel

Seit 2004 ist das Sterbegeld, das Kosten von Beerdigungen trägt, bei den gesetzlichen Kassen ersatzlos gestrichen. Die Süddeutsche Lebensversicherung ergänzt ihr bisheriges Angebot um eine Variante mit stark vereinfachtem Zugang. Besonders günstige Beiträge gibt es für Kunden der MH Plus Krankenkasse, dem Kooperationspartner der Schwestergesellschaft SDK.

“Besonders ältere Menschen machen sich Gedanken und sind bereit, eine Sterbegeldversicherung abzuschließen. Ihnen kommt der vereinfachte Zugang entgegen“, so Klaus Henkel, der Vorsitzende des Vorstands der Süddeutschen Lebensversicherung. “Die Rauchertarife haben wir eingeführt, da wir bisher einer der wenigen Anbieter waren, der nicht unterschieden hat. Die Folge war: Überdurchschnittlich viele Raucher haben bei uns ihren Todesfall versichert. Die höhere Wahrscheinlichkeit von Rauchern zu sterben ist nun berücksichtigt – sie zahlen künftig mehr. Nichtraucher dafür weniger.” Als Nichtraucher gilt, wer ein Jahr lang keinen Tabak “aktiv unter Feuer” konsumiert hat.

Beiden Neuheiten ist bereits der Rechnungszins von 1,75 Prozent zugrunde gelegt. Die Süddeutsche Lebensversicherung erwartet die entsprechende Absenkung seitens des Bundesfinanzministerium voraussichtlich noch diesem Jahr, spätestens jedoch Anfang 2012. Als Ausgleich erhöhe sich der Zinsüberschussanteil. Die Überschussbeteiligung bleibe damit gleich. (te)

Foto: SDK

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...