Anzeige
Anzeige
2. März 2011, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: Weniger Kosten, mehr Geschäft

Der Versicherer Swiss Life Deutschland konnte seine finanzielle Stabilität im Geschäftsjahr 2010 trotz des niedrigen Zinsumfelds eigenen Angaben zufolge deutlich zu erhöhen. Im Gegensatz zum Marktdurchschnitt habe das Unternehmen einen Anstieg bei den laufenden Beitragseinnahmen verzeichnet. Erfreut zeigte man sich in München zudem über die gleichzeitige Senkung der Verwaltungskosten.

Leyh-Swiss-Life1-127x150 in Swiss Life: Weniger Kosten, mehr Geschäft

Klaus G. Leyh

“Sicherheit und finanzielle Stabilität haben für uns oberste Priorität. Schließlich wollen und werden wir langfristig die Erfüllbarkeit der Kundenverträge gewährleisten”, erklärt Klaus G. Leyh, CEO von Swiss Life in Deutschland. “Dabei ist positive Spießigkeit nicht der schlechteste Ratgeber, wie unser Geschäftsergebnis 2010 zeigt.”

Die Kennzahlen von Swiss Life in Deutschland aus 2010 im Einzelnen:

Bei den gebuchten Bruttobeiträgen verzeichnete das Unternehmen ein Plus von 4,2 Prozent auf 1,377 Milliarden Euro (2009: 1,322 Milliarden Euro), wobei sich die laufenden Beiträge entgegen dem Markttrend um 2,1 Prozent auf 978,7 Millionen Euro erhöhten. Die Einmalbeiträge stiegen um 9,7 Prozent auf 398,6 Millionen Euro (2009: 363,3 Millionen Euro). Die Stornoquote konnte auf 4,9 Prozent (2009: 5,6 Prozent) gesenkt werden.

2010 erwirtschaftete Swiss Life in Deutschland ein Kapitalanlageergebnis von 605,5 Mllionen Euro (2009: 508,9 Millionen Euro). Das entspricht einer Nettoverzinsung der Kapitalanlagen von rund 4,7 Prozent (2009: 4,1 Prozent).

Das Eigenkapital belief sich auf 276,7 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 10,6 Prozent (2009: 250 Millionen Euro) entspricht. Der Jahresüberschuss betrug 36,5 Millionen Euro und wuchs gegenüber dem Vorjahr (16 Millionen Euro) um 128,1 Prozent.

Die Abschlusskosten stiegen in Abhängigkeit zum höheren Neugeschäft. Die Abschlusskostenquote, bezogen auf die Beitragssumme des Neuzugangs, lag bei 5,4 Prozent (2009: fünf Prozent). Die Verwaltungskosten sanken auf 30,5 Millionen Euro (Vorjahr: 37,2 Millionen Euro). Die Reduzierung der Verwaltungskosten führte zu einer Verwaltungskostenquote von 2,2 Prozent (2009: 2,8 Prozent).

Seite 2: Operative Effizienz gesteigert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...