Anzeige
Anzeige
16. Mai 2011, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx startet großangelegtes Sparprogramm

Deutschlands drittgrößter Versicherer, der Hannoveraner Talanx-Konzern, will seine Kosten laut Medienberichten deutlich senken. Mit Hinblick auf den geplanten Börsengang sollen demnach alleine im deutschen Privat- und Firmenkundengeschäft 245 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. 1.000 Arbeitsplätze stehen auf der Kippe.

Heinz-Peter-Ro -127x150 in Talanx startet großangelegtes Sparprogramm

Dr. Heinz-Peter Roß

“Wir wollen unsere Kostenquoten deutlich reduzieren”, sagte Talanx-Vorstand Heinz-Peter Roß der “Financial Times Deutschland” (FTD). Dem Talanx-Deutschland-Chef zufolge bleiben nur die Industrieversicherung für große Unternehmen und die Rückversicherungstochter Hannover Rück vom Sparkurs verschont.

Laut Branchenkreisen sollen 1.000 der insgesamt 6.500 Stellen im Konzern wegfallen, heißt es in dem FTD-Bericht. Roß wollte zu dieser Zahl nichts sagen. Er ließ aber durchblicken: “Natürlich geht es nicht ohne Personalabbau.” In welchem Ausmaß es dazu komme, könne man aber nicht vor Ende 2011 benennen.

Nach der Fusion der Talanx-Versicherer HDI und Gerling im Jahr 2006 sei die Integration zwar im Großkundengeschäft besser gelaufen als erwartet. In der Lebensversicherung, dem Kern des Privatkundengeschäfts, sei der Zusammenschluss aber misslungen, schreibt die FTD. Die Ergebnisse seien “katastrophal” gewesen.

Bei Vertriebspartnern und Privatkunden habe die HDI-Gerling Leben Jahr für Jahr an Vertrauen eingebüßt. In der Schadensversicherung hätten einige Makler und Banken die HDI-Gerling sogar von den Listen bevorzugter Anbieter genommen, weil sie den Service für mangelhaft hielten. (hb)

Foto: Talanx

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...