Anzeige
26. Mai 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Bundesbürger sparen mehr fürs Alter

Die Vorsorgebereitschaft der Deutschen nimmt zu: Einer Umfrage zufolge legen 43 Prozent regelmäßig einen Teil ihres Einkommens für das Alter zurück. Das sind immerhin 1,8 Prozent mehr als bei der letzten Befragung im Oktober 2010.

Notgroschen-sparen-127x150 in Umfrage: Bundesbürger sparen mehr fürs AlterFür Jean Guido Servais, Marketingdirektor der Fondsgesellschaft JP Morgan Asset Management (JPM AM), die die Studie in Auftrag gegeben hat, ist die Sache damit klar: “Bei den Deutschen ist der wirtschaftliche Aufschwung angekommen und sie blicken wieder optimistischer in die Zukunft.”

Mit steigenden Einkommen und der aktuellen wirtschaftlichen Perspektive vefügten die Bundesbürger über die entsprechenden Mittel, um Geld für schlechtere Zeiten zu sparen, so Servais weiter.

Diese Interpretation der Umfrageergebnisse scheint jedoch nur bedingt plausibel. Erst vor Kurzem hatte das Wirtschaftsforschungsinstitut DIW darauf hingewiesen, dass die Reallöhne in Deutschland vom jüngsten Wirtschaftsboom überhaupt nicht profitieren. Die Zuwächse bei den Tariflöhnen lägen, so die Berliner Ökonomen, unter der Inflationsrate, sodass der Aufschwung eben nicht bei der breiten Bevölkerung ankomme.

Dennoch ist der Anteil der Vorsorgesparer unter den im Auftrag von JPM AM Befragten mit 43 Prozent einer der höchsten Werte seit Beginn der vierteljährlichen Erhebung im Jahr 2007. Der Prozentsatz der Vorsorgemuffel, die überhaupt nicht sparen, ist gegenüber der letzten Umfragerunde von 36,8 auf 35,5 Prozent gesunken. 21,5 Prozent der insgesamt 1.900 von der GfK-Meinungsforschung interviewten Teilnehmer machten keine Angaben. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Und das ist auch wichtig, dass die Menschen sich nicht nur auf den Staat verlassen. Der Aufschwung hat neue Arbeitsplätze geschaffen, aber in hohem Maße sind 400 Euro Jobs entstanden. Was das für die Betroffenen bedeutet, welche Auswirkungen das auf die gesetzliche Rentenversicherung hat – das kann man sich vorstellen Die Bevölkerung ist angewiesen auf gute Berater und hilfreiche Informationen zu den Themen gesetzliche Rente und private Altersvorsorge. Das gilt für Arbeitnehmer, wie für Selbständige und Freiberufler.

    Kommentar von Baron — 29. Mai 2011 @ 19:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...