Anzeige
21. April 2011, 18:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme

Eine neue Studie liefert Datenfutter für die Diskussion um Abschlussprovisionen in der PKV. Eine eindeutige Antwort auf die Frage, inwiefern in der Branche Provisionsexzesse um sich greifen, bleibt sie jedoch nicht zuletzt aufgrund mangelnder Repräsentativität schuldig.

Pkv-tt in Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme

Das Ergebnis der Umfrage, die das Fachportal “Versicherungsjournal” unter knapp 650 Vertrieblern von Produkten der privaten Krankenversicherung (PKV) durchgeführt hat, fällt ambivalent aus.

Zwar bestätigt die Studie, dass vermeintliche Provisionsexzesse im breiten Markt nicht an der Tagesordnung sind. Das heißt indes nicht, dass es sie nicht gibt. Ausreißer nach oben, die erkennen lassen, mit welchen Bandagen einige Anbieter den Wettbewerb im PKV-Vertrieb führen, werden durchaus auch dokumentiert.

Der Umfrage zufolge erhalten Makler im Schnitt 7,6 und Ausschließlichkeitsvertreter sechs Monatsbeiträge (MB) Abschlussprovision. Das wäre deutlich weniger als die Bundesregierung zu deckeln beabsichtigt und ließe die Debatte um exorbitant hohe Zahlungen unangebracht erscheinen.

Doch das Ende der Fahnenstange liegt um einiges höher, wie die Untersuchung zeigt. So zahlt beispielsweise die Hallesche für neue Verträge in der Spitze 18 MB, dicht gefolgt von der Barmenia mit bis zu 16 MB.

Maximal 14 MB bietet die Allianz Private Krankenversicherung. Noch bis zu zwölf MB gibt es bei Hanse Merkur, Central oder dem Deutschen Ring.

Die Maklerschaft streicht allerdings wesentlich mehr ein als Ausschließlichkeitsvermittler, bei denen die Provisionszahlungen nicht ganz so üppig ausfallen. Höchstens zehn MB gibt es für die Einfirmenvertreter bei der Continentale, der Debeka und der DKV. Alle anderen Versicherer liegen darunter.

Die Debatte um die Höhe der Abschlussprovisionen in der PKV beschäftigt die Branche bereits länger. Ende 2010 sollen die Versicherer sogar selbst bei der Bafin vorgefühlt haben, um eine Deckelung der Zahlungen anzuregen. Erst kürzlich hat die Bundesregierung Konsequenzen angekündigt. Im Gespräch ist demnach eine Obergrenze von neun bis zwölf Monatsbeiträgen.

Die komplette Marktübersicht „Provisionen und Courtagen – was die Versicherer ihren Vermittlern zahlen“, die neben der PKV auch die Provisionszahlungen in den Sparten Lebensversicherungen, Sach und Kfz untersucht hat, erhalten Interessierte hier. Das E-Book kostet 29,90 Euro.

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. […] Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahmecash-online.deSo zahlt beispielsweise die Hallesche für neue Verträge in der Spitze 18 MB, dicht gefolgt von der Barmenia mit bis zu 16 MB. Maximal 14 MB bietet die Allianz Private Krankenversicherung. Noch bis zu zwölf MB gibt es bei Hanse Merkur, Central oder dem … […]

    Pingback von Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme – cash-online.de | Private Krankenversicherung — 22. April 2011 @ 20:57

  2. […] um Abschlussprovisionen in der PKV. Eine eindeutige Antwort auf die Frage, inwiefern […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Ausnahme, Provisionsexzesse, sind, Umfrage UHC Sparkasse Weißenfels – […]

    Pingback von Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme | Mein besster Geldtipp — 22. April 2011 @ 07:04

  3. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme | xxl-ratgeber — 21. April 2011 @ 19:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...