Anzeige
Anzeige
21. April 2011, 18:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme

Eine neue Studie liefert Datenfutter für die Diskussion um Abschlussprovisionen in der PKV. Eine eindeutige Antwort auf die Frage, inwiefern in der Branche Provisionsexzesse um sich greifen, bleibt sie jedoch nicht zuletzt aufgrund mangelnder Repräsentativität schuldig.

Pkv-tt in Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme

Das Ergebnis der Umfrage, die das Fachportal “Versicherungsjournal” unter knapp 650 Vertrieblern von Produkten der privaten Krankenversicherung (PKV) durchgeführt hat, fällt ambivalent aus.

Zwar bestätigt die Studie, dass vermeintliche Provisionsexzesse im breiten Markt nicht an der Tagesordnung sind. Das heißt indes nicht, dass es sie nicht gibt. Ausreißer nach oben, die erkennen lassen, mit welchen Bandagen einige Anbieter den Wettbewerb im PKV-Vertrieb führen, werden durchaus auch dokumentiert.

Der Umfrage zufolge erhalten Makler im Schnitt 7,6 und Ausschließlichkeitsvertreter sechs Monatsbeiträge (MB) Abschlussprovision. Das wäre deutlich weniger als die Bundesregierung zu deckeln beabsichtigt und ließe die Debatte um exorbitant hohe Zahlungen unangebracht erscheinen.

Doch das Ende der Fahnenstange liegt um einiges höher, wie die Untersuchung zeigt. So zahlt beispielsweise die Hallesche für neue Verträge in der Spitze 18 MB, dicht gefolgt von der Barmenia mit bis zu 16 MB.

Maximal 14 MB bietet die Allianz Private Krankenversicherung. Noch bis zu zwölf MB gibt es bei Hanse Merkur, Central oder dem Deutschen Ring.

Die Maklerschaft streicht allerdings wesentlich mehr ein als Ausschließlichkeitsvermittler, bei denen die Provisionszahlungen nicht ganz so üppig ausfallen. Höchstens zehn MB gibt es für die Einfirmenvertreter bei der Continentale, der Debeka und der DKV. Alle anderen Versicherer liegen darunter.

Die Debatte um die Höhe der Abschlussprovisionen in der PKV beschäftigt die Branche bereits länger. Ende 2010 sollen die Versicherer sogar selbst bei der Bafin vorgefühlt haben, um eine Deckelung der Zahlungen anzuregen. Erst kürzlich hat die Bundesregierung Konsequenzen angekündigt. Im Gespräch ist demnach eine Obergrenze von neun bis zwölf Monatsbeiträgen.

Die komplette Marktübersicht „Provisionen und Courtagen – was die Versicherer ihren Vermittlern zahlen“, die neben der PKV auch die Provisionszahlungen in den Sparten Lebensversicherungen, Sach und Kfz untersucht hat, erhalten Interessierte hier. Das E-Book kostet 29,90 Euro.

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. […] Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahmecash-online.deSo zahlt beispielsweise die Hallesche für neue Verträge in der Spitze 18 MB, dicht gefolgt von der Barmenia mit bis zu 16 MB. Maximal 14 MB bietet die Allianz Private Krankenversicherung. Noch bis zu zwölf MB gibt es bei Hanse Merkur, Central oder dem … […]

    Pingback von Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme – cash-online.de | Private Krankenversicherung — 22. April 2011 @ 20:57

  2. […] um Abschlussprovisionen in der PKV. Eine eindeutige Antwort auf die Frage, inwiefern […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Ausnahme, Provisionsexzesse, sind, Umfrage UHC Sparkasse Weißenfels – […]

    Pingback von Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme | Mein besster Geldtipp — 22. April 2011 @ 07:04

  3. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Umfrage: Provisionsexzesse in der PKV sind die Ausnahme | xxl-ratgeber — 21. April 2011 @ 19:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...