Anzeige
29. April 2011, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Urteil: Aktuare zeigen Folgen auf

Ab Dezember 2012 sind Versicherungsgesellschaften verpflichtet, Unisex-Tarife anzubieten. So hat es der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) hat sich mit den Auswirkungen der neuen Regeln auf die einzelnen Produkte beschäftigt.

Unisex-Mann-Frau-127x150 in Unisex-Urteil: Aktuare zeigen Folgen aufNach Einschätzung der berufsständischen Vertretung der Versicherungs- und Finanzmathematiker werden die Konsequenzen der geschlechtsunabhängigen Kalkulation insbesondere in der Personenversicherung zum Teil beträchtlich sein: „Gewinnern“ stehen „Verlierer“ gegenüber und insgesamt dürfte es teurer werden.

Bislang ist es so, dass Frauen aufgrund ihrer statistisch gesehen höheren Lebenserwartung in der Regel mehr für private Rentenversicherungen bezahlen. Dafür sparen sie bei Kfz-Policen, weil sie durchschnittlich weniger Unfälle verursachen.

Die versicherungsmathematische Umsetzung des Urteils sehen die Aktuare als weniger problematisch an. Besorgniserregend seien indes die zu erwartenden Folgen in der privaten Altersvorsorge. Der DAV rechnet damit, dass der Versorgungsgrad der Bevölkerung bei Altersvorsorgeprodukten sinken dürfte.

Spürbare Veränderungen bei Rentenversicherungen

In der Lebensversicherung erfordere das EuGH-Urteil zur Unisex-Kalkulation die Ableitung neuer Risikomerkmale und damit die Neukalkulation der Tarife für das Neugeschäft, so die DAV. Vermutlich müssten entsprechende Sicherheitszuschläge berücksichtigt werden.

Für die privaten Rentenversicherungen rechnen die Aktuare mit spürbaren Veränderungen der Beiträge. In der Folge bedeutet dies, dass Männer mehr und Frauen weniger bezahlen werden als bisher. Daher sei zu vermuten, dass zukünftig weniger Männer eine Rentenversicherung abschließen.

Seite 2: DAV rechnen mit Verteuerung der bAV

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...