Anzeige
12. April 2011, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterbildung: Neuer Management-Studiengang

Die Deutsche Versicherungsakademie (DVA) bietet seit kurzem mit Insurance Management (B.A.) einen neuen berufsbegleitenden Versicherungs-Studiengang an. Ziel soll dabei die Vorbereitung auf Fach- und Führungsaufgaben in der Branche sein.

Graduation-Uni-Ausbildung-Beruf-Abschluss-127x150 in Weiterbildung: Neuer Management-StudiengangZielgruppe sind unter anderem Kaufleute für Versicherungen und Finanzen mit Hochschulreife, die das Studium direkt aufnehmen und nach acht Semestern abschließen können, heißt es in einer Pressemitteilung. Bei Fachwirten verkürze sich die Studiendauer auf sechs Semester.

Für Versicherungsbetriebswirte (DVA) gebe es die Möglichkeit, ihren bestehenden Abschluss in einem verkürzten Sonderkurs um den akademischen Grad Bachelor of Arts zu erweitern, heißt es weiter.

Die Vorlesungen für das Sommersemester 2011 an den Studienorten Berlin, Köln, München und Stuttgart haben bereits begonnen. Ab dem Sommersemester 2012 sollen die Studienorte Frankfurt am Main sowie Dortmund hinzukommen.

Die Studiengebühren belaufen sich auf 239 Euro pro Monat. Die Zulassungsgebühr beträgt 190 Euro, die Prüfungsgebühr pro Semester 139 Euro.

Das Studium wird in Kooperation mit dem Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) und dem Institut für Versicherungswesen (IVW) der Fachhochschule Köln angeboten.

Weitere Informationen finden Interessierte bei der Deutschen Versicherungsakademie. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Weiterbildung: Neuer Management-Studiengang | xxl-ratgeber — 11. April 2011 @ 19:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...