Anzeige
23. September 2011, 16:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: Künftige Herausforderungen für Lebensversicherer

Deutsche Versicherer stehen nach zehn Jahren, in denen die Leben-Sparte vom Einmalbeitragswachstum getrieben wurde, vor der Herausforderung, ihr Geschäftsmodell an sich ändernde Rahmenbedingungen anzupassen. Welche Faktoren die Entwicklung beeinflussen.

Taschenrechner-Graph-Stift-127x150 in Analyse: Künftige Herausforderungen für LebensversichererNach einer Analyse der auf Finanzdienstleister spezialisierten Beratung ZEB, werden die Lebensversicherer vor allem sozio-demografische Entwicklungen, steigende aufsichtsrechtliche Transparenzanforderungen sowie die unsichere, schwer einzuschätzende Entwicklung der Kapitalmärkte bewältigen müssen.

Für den Faktor „sozio-demografischen Entwicklung“ heißt das nach Ansicht von ZEB, dass die Abnahme der Jüngeren zu einem insgesamt sinkenden Potenzial für Lebensversicherungsprodukte gegen laufenden Beitrag führt. Zudem stelle die Absicherung des Langlebigkeitsrisikos für eine immer älter werdende Bevölkerung die Versicherer in der Produktgestaltung vor weitere Herausforderungen.

Weitere Herausforderung für die Versicherer sind die einmaligen und laufenden Kosten für die Umsetzung der Solvency-II-Richtlinie ab 2013 sowie eine stärkere Eigenmittelunterlegung nach Solvency II. Insbesondere langfristige Garantien und bestimmte Asset-Klassen in der Kapitalanlage werden die Eigenkapitalrendite der LVU schmälern, so die Analysten.

Die weitere Stärkung des Verbraucherschutzes und die damit einhergehende Transparenz in der Gebührenstruktur könnten zu einer Verschiebung hin zu günstigeren Anbietern von Lebensversicherungen und somit auch einem Preiswettbewerb führen.

Außerdem wird die derzeitige Kapitalmarktentwicklung die Versicherer beeinflussen. Die Garantien im aktuellen Bestand sind derzeit für die Lebensversicherer schwierig zu bedienen, heißt es in der Analyse weiter. Die Versicherer stehen vor der Herausforderung, einerseits ihren Kunden renditestarke und sichere Lebensversicherungsprodukte zu bieten, andererseits die internen Renditevorgaben zu erwirtschaften.

Seite 2:Wie sich das Neugeschäft entwickeln wird

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...