Anzeige
6. Juni 2012, 17:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger leistet sich höhere Aktienquote

Der Lebens- und Krankenversicherer Alte Leipziger-Hallesche plant, seinen Aktienbestand von fünf auf zehn Prozent zu verdoppeln. Mit Verweis auf eine Eigenkapitalbasis von 516 Millionen Euro erklärte Vorstandschef Dr. Walter Botermann: „Wir können uns die Erhöhung der Aktienquote trotz Solvency II leisten.“

Dr. Walter Botermann

Dr. Walter Botermann

Der Versicherer aus Oberursel teilte im Rahmen der Bilanzpräsentation 2011 mit, dass man Ende vergangenen Jahres erstmals wieder Aktien ins Anlageportfolio aufgenommen hatte. Deren Anteil liege derzeit, genau wie der Immobilienbestand, bei rund fünf Prozent und sei ausschließlich in Deutschland investiert, so Botermann. Für die nächsten Jahre sei eine Erhöhung der Wertpapierquote auf zehn Prozent geplant, auch der Immobilienanteil soll künftig weiter ansteigen, ergänzte der Vorstandschef.

Mit der Entscheidung, etwas mehr Risiko zu wagen, trägt der Versicherer der Niedrigzinsphase Rechnung, die zunehmend auf die Ertragsaussichten der Versicherten drückt. So gab sich Botermann besorgt, dass die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen in diesem Jahr erstmals seit Bestehen der Bundesrepublik unterhalb des Inflationsniveaus lag.

Im Gegensatz zu Staatsanleihen erfordern Aktien eine Eigenkapitalunterlegung durch den Versicherer: Die ab 2014 geltende Eigenkapitalrichtlinie Solvency II sieht vor, dass Investments in Aktien mit 40 Prozent Eigenkapital unterfüttert werden sollen. Hier sei die Alte Leipziger-Hallesche allerdings gut aufgestellt, erklärte Botermann. So habe man die Eigenmittelbasis kontinuierlich ausbauen können: Zwischen 2007 und 2011 legte der Eigenkapitalbestand von 346 Millionen Euro auf 516 Millionen Euro zu (plus 49 Prozent).

Auch im Bruttobeitragsgeschäft 2011 konnte der Versicherer zulegen. Bei der Alte Leipziger Leben lag das Plus bei sieben Prozent, der Krankenversicherer Hallesche erzielte einen Zuwachs von fünf Prozent (siehe Grafik).

Der Kapitalanlagenbestand des Konzerns belief sich zum 31. Dezember 2011 auf rund 18,5 Milliarden Euro (2010: 17,8 Milliarden Euro). Laut Konzernangaben ist der Bestand zu 98 Prozent in Deutschland angelegt. (lk)

Dr. Walter Botermann

Foto und Grafik: Alte Leipziger

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die “Alte Leipziger” will ebenfalls ins Aktiengeschäft UND in Immobilien in Deutschland

    Kommentar von wolf — 6. Juni 2012 @ 19:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...