Anzeige
6. Juni 2012, 17:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger leistet sich höhere Aktienquote

Der Lebens- und Krankenversicherer Alte Leipziger-Hallesche plant, seinen Aktienbestand von fünf auf zehn Prozent zu verdoppeln. Mit Verweis auf eine Eigenkapitalbasis von 516 Millionen Euro erklärte Vorstandschef Dr. Walter Botermann: „Wir können uns die Erhöhung der Aktienquote trotz Solvency II leisten.“

Dr. Walter Botermann

Dr. Walter Botermann

Der Versicherer aus Oberursel teilte im Rahmen der Bilanzpräsentation 2011 mit, dass man Ende vergangenen Jahres erstmals wieder Aktien ins Anlageportfolio aufgenommen hatte. Deren Anteil liege derzeit, genau wie der Immobilienbestand, bei rund fünf Prozent und sei ausschließlich in Deutschland investiert, so Botermann. Für die nächsten Jahre sei eine Erhöhung der Wertpapierquote auf zehn Prozent geplant, auch der Immobilienanteil soll künftig weiter ansteigen, ergänzte der Vorstandschef.

Mit der Entscheidung, etwas mehr Risiko zu wagen, trägt der Versicherer der Niedrigzinsphase Rechnung, die zunehmend auf die Ertragsaussichten der Versicherten drückt. So gab sich Botermann besorgt, dass die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen in diesem Jahr erstmals seit Bestehen der Bundesrepublik unterhalb des Inflationsniveaus lag.

Im Gegensatz zu Staatsanleihen erfordern Aktien eine Eigenkapitalunterlegung durch den Versicherer: Die ab 2014 geltende Eigenkapitalrichtlinie Solvency II sieht vor, dass Investments in Aktien mit 40 Prozent Eigenkapital unterfüttert werden sollen. Hier sei die Alte Leipziger-Hallesche allerdings gut aufgestellt, erklärte Botermann. So habe man die Eigenmittelbasis kontinuierlich ausbauen können: Zwischen 2007 und 2011 legte der Eigenkapitalbestand von 346 Millionen Euro auf 516 Millionen Euro zu (plus 49 Prozent).

Auch im Bruttobeitragsgeschäft 2011 konnte der Versicherer zulegen. Bei der Alte Leipziger Leben lag das Plus bei sieben Prozent, der Krankenversicherer Hallesche erzielte einen Zuwachs von fünf Prozent (siehe Grafik).

Der Kapitalanlagenbestand des Konzerns belief sich zum 31. Dezember 2011 auf rund 18,5 Milliarden Euro (2010: 17,8 Milliarden Euro). Laut Konzernangaben ist der Bestand zu 98 Prozent in Deutschland angelegt. (lk)

Dr. Walter Botermann

Foto und Grafik: Alte Leipziger

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die “Alte Leipziger” will ebenfalls ins Aktiengeschäft UND in Immobilien in Deutschland

    Kommentar von wolf — 6. Juni 2012 @ 19:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...