Anzeige
27. Dezember 2012, 15:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gutachten: Fehlberatung kostet Deutsche 50 Milliarden Euro

Durch „fehlgeleitete Abschlüsse“ in der Altersvorsorge entstehen Verbrauchern jährliche Schäden in Höhe von rund 50 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten im Auftrag der Grünen-Bundestagfraktion. Aus Sicht der Versicherungswirtschaft beruht die Studie auf „falschen Annahmen“.

Professor Andreas Oehler, Universität Bamberg

Professor Andreas Oehler, Universität Bamberg (Archiv-Bild)

Allein durch fehlgeleitete Abschlüsse von Kapitallebens- und privaten Rentenversicherungen sowie „ineffiziente Riester-Verträge“ entstehen laut Gutachten jährliche Schäden von 17 Milliarden Euro – dabei entfallen rund 16 Milliarden Euro auf die genannten Versicherungen und mindestens eine Milliarde Euro auf Riester-Produkte, teilt der Bamberger Finanzwissenschaftler Professor Dr. Andreas Oehler mit, der das Gutachten im Auftrag der Grünen-Bundestagfraktion erstellt hatte.

Nach Angaben Oehlers ergeben sich die größten Schäden durch Finanzprodukte des „grauen“ Kapitalmarkts, die mit mindestens 30 Milliarden Euro zu Buche schlagen sollen. Hinzu komme ein Mindestschaden von einer Milliarde Euro aufgrund „fehlender und nicht genutzter Sondertilgungsmöglichkeiten bei der privaten Immobilienfinanzierung“ sowie Schäden in weiteren Marktsegmenten wie offenen und geschlossenen Fonds.

„Aufgrund der Daten, die in unserer Studie zusammengestellt worden sind, wird eher konservativ ein jährlicher Schaden in Höhe von mindestens 50 Milliarden Euro geschätzt“, sagt der Wissenschaftler, der für seine Analyse „verschiedene Studien aus unterschiedlichen Bereichen“ zusammengefasst hat.

GDV spricht von „falschen Annahmen“

Professor Andreas Oehler, Universität Bamberg

Jörg von Fürstenwerth, GDV

In der deutschen Versicherungswirtschaft stoßen die Thesen Oehlers auf heftige Kritik, die sich vor allem an der zugrundeliegenden Datenbasis entzündet. „Diese Zahlen sind falsch. Der Untersuchung liegen so viele offenkundig falsche Annahmen zugrunde, dass ihre erneute Veröffentlichung wirklich erstaunen muss“, kommentiert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Oehler habe bereits bei der nach GDV-Angaben erstmals im Jahr 2011 publizierten Untersuchung eingeräumt, dass die verwendeten Daten nicht repräsentativ seien, erklärt der Verband in Berlin. So stütze Oehler seine Untersuchung auf gerade einmal 1.115 gekündigte Verträge aus den vergangenen zehn Jahren. Hierbei handelte es sich nicht um eine repräsentative Auswahl, so Fürstenwerth, sondern ausschließlich um Beschwerdefälle. „Die Studie wurde auch in der wissenschaftlichen Fachöffentlichkeit analysiert und als unwissenschaftlich eingeordnet“, sagt der GDV-Manager.

Professor Andreas Oehler, Universität Bamberg

Nicole Maisch, Abgeordnete im Deutschen Bundestag für Bündnis 90/Die Grünen

In seinem Gutachten verweist Oehler unter anderem auf Daten der Verbraucherzentrale Hamburg, wonach sich bei einer Storno-Quote von vier Prozent bei Kapitallebens- und privaten Rentenversicherungen ein Schaden in Höhe von rund elf Milliarden Euro pro Jahr ergebe, bei einem Kündigungsaufkommen von sechs Prozent betrage die Summe circa 16 Milliarden Euro pro Jahr.

Der GDV wehrt sich mit der Behauptung, dass die tatsächliche Storno-Quote in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt bei rund 3,8 Prozent gelegen habe und in den zurückliegenden Jahren stetig auf mittlerweile rund 3,5 Prozent gefallen sei. Für Widerspruch auf Verbandsseite sorgt zudem die Annahme Oehlers, dass sich pro vorzeitig gekündigtem Vertrag ein durchschnittlicher Verlust von 4.200 Euro ergibt. Diese Summe sei gemessen an den tatsächlichen, durchschnittlichen Versicherungssummen „absolut unrealistisch“, heißt es aus Berlin. Die einmalig einkalkulierte Abschlussprovision einer Police mit 25 Jahren Laufzeit und 100 Euro monatlicher Zahlung liege branchenüblich bei 1.200 Euro. Zudem seien Verluste überhaupt nur bei Kündigungen in den ersten Vertragsjahren zu erwarten.

Grüne fordern neues Basisprodukt für die Altersvorsorge

Die Auftraggeber des Gutachtens sehen sich hingegen bestätigt: „Der deutsche Steuerzahler buttert jährlich Milliarden in die private Altersvorsorge – das soll die Rentnerinnen und Rentnern reich machen – nicht Banken und Versicherungsmakler. Überhöhte Gebühren und Provisionen dürfen nicht länger an der Rente der Sparer zehren“, kommentiert die Grünen-Bundestagsabgeordnete Nicole Maisch.

Die kalkulierten Schäden für die Sparer seien immens, weil „schwarz-gelb weiter interessengeleitete Geschenke an die Finanzbranche verteilt und vor einer effizienten, verbraucherorientierten Regulierung aller Vertriebsformen und aller Produkte zurückschreckt“, so Maisch. Sie fordert, dass der Markt für Altersvorsorge-Produkte übersichtlicher werden müsse: „5.000 Riester-Produkte überfordern selbst Finanzexperten. Wir fordern die Prüfung eines einfachen, kostenschlanken, öffentlich organisierten Basisprodukts für die private Altersvorsorge, das Standards im Markt setzt“, ergänzt die Politikerin.

Neben vermeidbaren Mehrkosten in der Altersvorsorge, moniert Oehler zudem die „im EU-Vergleich eher hohen Kosten für die Konto- und Depotführung sowie andere Kosten wie Fremdabhebegebühren an Geldausgabeautomaten sowie gemessen an der Kundenbonität oft deutlich überhöhte Zinsen für Dispositionskredite.“ (lk)

Fotos: Universität Bamberg, GDV, Bündnis 90/Die Grünen

Anzeige

1 Kommentar

  1. Seit über einem Jahr möchte ich von der Versicherung Auskunft über einen von mir festgestellten Fehlbetrag beim Garantiezins üb. 3.653,– € bekommen. Wie aus dem mir inzwischen vorliegenden Schriftverkehr zu ersehen, versucht man mich mit den bisherigen Argumenten zu verarschen! Wer kann mir weiterhelfen bei meinem Kampf gegen die Versicherungsmafia ?

    Kommentar von Hans-Dieter Dierding — 24. März 2013 @ 07:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...