Anzeige
Anzeige
24. April 2012, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: AOK enttäuscht im Kundenservice

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKs) können im Kundenservice kaum überzeugen. Zufriedene Mitglieder haben vor allem die Betriebskrankenkassen und die Knappschaft, so eine Umfrage unter 2.447 GKV-Versicherten durch das Kölner Beratungsunternehmen Service Value.

AOK-Mitglieder häufig unzufriedenDie Verfasser des „Service-Atlas Krankenkassen“, der die 25 größten Krankenkassen untersucht hat, haben acht unterschiedliche Leistungskategorien bewertet: In der Kategorie „Kundenservice“ gewann die Audi BKK. Dabei wurden Beratungsqualität, Anliegenbearbeitung oder auch Hilfsbereitschaft der Kundenbetreuer berücksichtigt, teilt Service Value mit. Auch bei BKK Mobil Oil, Knappschaft, SBK, Techniker Krankenkasse und IKK Südwest zeigen sich fast Zweidrittel der Versicherten „begeistert“, so dass die Unternehmensberater die Note „sehr gut“ vergaben (siehe Grafik). Die AOKs konnten im Kundenservice hingegen weniger überzeugen: So bildet die neu fusionierte AOK Rheinland-Pfalz/Saarland das Schlusslicht im Ranking.

In der „Erreichbarkeit“ führt die seit 2010 für ganz Deutschland geöffnete Audi BKK ebenfalls das Feld an. Zumindest in diesem Bereich können auch die AOKs punkten: Die AOK Sachsen-Anhalt und AOK Plus erhalten ein „sehr gut“ und demonstrierten damit stellvertretend die Stärke der kundennahen Ortskrankenkassen, kommentiert Service Value. Die schlechteste Erreichbarkeit bietet demzufolge die mhplus BKK.

Die „Service-Zusatzleistungen“ werden aus Kundensicht vor allem wieder bei Audi BKK gelobt. In den Kategorien „Bonusprogramm“ und „Individuelle Gesundheitsförderung“ steht die Knappschaft ganz oben. Die rote Laterne tragen jeweils die AOK Hessen und die drittgrößte Krankenkasse und neu fusionierte DAK-Gesundheit.

Bester aus Kundensicht in der Kategorie „Wahltarife“ ist zudem die SBK. Die Erweiterung gesetzlicher Mindestleistung bietet offenbar – wie im letzten Jahr – die BKK vor Ort am erfolgreichsten an, kommentiert Service-Value-Geschäftsführer Dr. Claus Dethloff. Auffällig sei, dass in der Kategorie „Leistungserweiterung“ verhältnismäßig wenige Krankenkassen aus Kundensicht überdurchschnittlich bewertet werden. Das Ranking in der Kategorie „Preis-Leistungs-Verhältnis“ wird wie bereits 2011 von der IKK Südwest angeführt. Die letzten fünf Plätze werden ausnahmslos von einer der zehn untersuchten AOKs belegt.

Die Krankenkassen stünden in der gesellschaftspolitischen Diskussion nicht nur wegen ihrer Vielzahl ständig auf dem Prüfstand, sagt Dethloff. Zumindest die großen unter ihnen könnten sich als moderner Dienstleister im Kundenservice und als Versicherer über die Versorgungsleistung am Gesamtmarkt aber durchaus behaupten, so der Analyst.

Die Studie basiert auf einer im April 2012 durchgeführten repräsentativen Online-Befragung und enthält Rankings sowie detaillierte Einzelprofilen zu den 25 größten gesetzlichen Krankenversicherungen: AOK Baden-Württemberg, AOK Bayern, AOK Hessen, AOK Niedersachsen, AOK Nordost, AOK Nordwest, AOK Plus, AOK Rheinland/Hamburg, AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, AOK Sachsen-Anhalt, Audi BKK, Bahn-BKK, Barmer GEK, BKK Mobil Oil, BKK Vor Ort, DAK-Gesundheit, Deutsche BKK, IKK classic, IKK Südwest, KKH-Allianz, Knappschaft, mhplus BKK, pronova BKK, SBK, Techniker Krankenkasse. (lk)

Die kundenorientiertesten der 25 größten Krankenkassen 2012:

Krankenkasse Note

1. Audi BKK sehr gut*

2. Knappschaft sehr gut*

3. Siemens Betriebskrankenkasse sehr gut*

4. Techniker Krankenkasse sehr gut

5. BKK Mobil Oil sehr gut

6. BKK vor Ort sehr gut*

7. Bahn-BKK gut

8. AOK PLUS gut

9. IKK Südwest gut*

10. AOK Sachsen-Anhalt gut

11. KKH-Allianz gut

12. Barmer GEK gut

* Krankenkasse ist zugleich Testsieger in mind. einer der untersuchten acht Leistungskategorien

Quelle: Service Value

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...