Anzeige
Anzeige
24. April 2012, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: AOK enttäuscht im Kundenservice

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKs) können im Kundenservice kaum überzeugen. Zufriedene Mitglieder haben vor allem die Betriebskrankenkassen und die Knappschaft, so eine Umfrage unter 2.447 GKV-Versicherten durch das Kölner Beratungsunternehmen Service Value.

AOK-Mitglieder häufig unzufriedenDie Verfasser des „Service-Atlas Krankenkassen“, der die 25 größten Krankenkassen untersucht hat, haben acht unterschiedliche Leistungskategorien bewertet: In der Kategorie „Kundenservice“ gewann die Audi BKK. Dabei wurden Beratungsqualität, Anliegenbearbeitung oder auch Hilfsbereitschaft der Kundenbetreuer berücksichtigt, teilt Service Value mit. Auch bei BKK Mobil Oil, Knappschaft, SBK, Techniker Krankenkasse und IKK Südwest zeigen sich fast Zweidrittel der Versicherten „begeistert“, so dass die Unternehmensberater die Note „sehr gut“ vergaben (siehe Grafik). Die AOKs konnten im Kundenservice hingegen weniger überzeugen: So bildet die neu fusionierte AOK Rheinland-Pfalz/Saarland das Schlusslicht im Ranking.

In der „Erreichbarkeit“ führt die seit 2010 für ganz Deutschland geöffnete Audi BKK ebenfalls das Feld an. Zumindest in diesem Bereich können auch die AOKs punkten: Die AOK Sachsen-Anhalt und AOK Plus erhalten ein „sehr gut“ und demonstrierten damit stellvertretend die Stärke der kundennahen Ortskrankenkassen, kommentiert Service Value. Die schlechteste Erreichbarkeit bietet demzufolge die mhplus BKK.

Die „Service-Zusatzleistungen“ werden aus Kundensicht vor allem wieder bei Audi BKK gelobt. In den Kategorien „Bonusprogramm“ und „Individuelle Gesundheitsförderung“ steht die Knappschaft ganz oben. Die rote Laterne tragen jeweils die AOK Hessen und die drittgrößte Krankenkasse und neu fusionierte DAK-Gesundheit.

Bester aus Kundensicht in der Kategorie „Wahltarife“ ist zudem die SBK. Die Erweiterung gesetzlicher Mindestleistung bietet offenbar – wie im letzten Jahr – die BKK vor Ort am erfolgreichsten an, kommentiert Service-Value-Geschäftsführer Dr. Claus Dethloff. Auffällig sei, dass in der Kategorie „Leistungserweiterung“ verhältnismäßig wenige Krankenkassen aus Kundensicht überdurchschnittlich bewertet werden. Das Ranking in der Kategorie „Preis-Leistungs-Verhältnis“ wird wie bereits 2011 von der IKK Südwest angeführt. Die letzten fünf Plätze werden ausnahmslos von einer der zehn untersuchten AOKs belegt.

Die Krankenkassen stünden in der gesellschaftspolitischen Diskussion nicht nur wegen ihrer Vielzahl ständig auf dem Prüfstand, sagt Dethloff. Zumindest die großen unter ihnen könnten sich als moderner Dienstleister im Kundenservice und als Versicherer über die Versorgungsleistung am Gesamtmarkt aber durchaus behaupten, so der Analyst.

Die Studie basiert auf einer im April 2012 durchgeführten repräsentativen Online-Befragung und enthält Rankings sowie detaillierte Einzelprofilen zu den 25 größten gesetzlichen Krankenversicherungen: AOK Baden-Württemberg, AOK Bayern, AOK Hessen, AOK Niedersachsen, AOK Nordost, AOK Nordwest, AOK Plus, AOK Rheinland/Hamburg, AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, AOK Sachsen-Anhalt, Audi BKK, Bahn-BKK, Barmer GEK, BKK Mobil Oil, BKK Vor Ort, DAK-Gesundheit, Deutsche BKK, IKK classic, IKK Südwest, KKH-Allianz, Knappschaft, mhplus BKK, pronova BKK, SBK, Techniker Krankenkasse. (lk)

Die kundenorientiertesten der 25 größten Krankenkassen 2012:

Krankenkasse Note

1. Audi BKK sehr gut*

2. Knappschaft sehr gut*

3. Siemens Betriebskrankenkasse sehr gut*

4. Techniker Krankenkasse sehr gut

5. BKK Mobil Oil sehr gut

6. BKK vor Ort sehr gut*

7. Bahn-BKK gut

8. AOK PLUS gut

9. IKK Südwest gut*

10. AOK Sachsen-Anhalt gut

11. KKH-Allianz gut

12. Barmer GEK gut

* Krankenkasse ist zugleich Testsieger in mind. einer der untersuchten acht Leistungskategorien

Quelle: Service Value

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Donald “Robin Hood” Trump, der protektionistische Rächer

Seit Ende des II. Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist. 

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...