Anzeige
17. Juli 2012, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit der Deutschen befürwortet Beipackzettel für Finanzprodukte

Versicherungskunden und Fonds-Zeichner sollen nach dem Willen der EU besser informiert werden. Die Einführung eines sogenannten Beipackzettels für Finanzprodukte wird von 71 Prozent der Deutschen unterstützt, so das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Befragung.

Ein Beipackzettel für Finanzprodukten kommt bei den Deutschen gut an58 Prozent der Befragten sind zudem davon überzeugt, dass eine verstärkte Protokollpflicht den Anlegerschutz stärkt, ermittelte die Beratungsgesellschaft Faktenkontor und der Marktforschungsdienstleister Toluna unter 1.000 Bundesbürgern.

Danach gefragt, welche Maßnahmen zum Schutz der Anleger die wichtigsten sind, nennen die Befragten in erster Linie die Offenlegung der Kosten. 54 Prozent halten demnach die transparente Ausweisung von Beraterprovisionen für entscheidend. Dass wichtige Produktmerkmale, wie Laufzeit oder Zinsen, schriftlich festgehalten und die Risiken auf einer Skala eingestuft werden, finden jeweils 51 Prozent wichtig.

Sollten Berater gegen den Beipackzettel verstoßen, fordern die Deutschen harte Strafen: 36 Prozent der Befragten halten laut Umfrage ein Berufsverbot für angemessen, weiteren 31 Prozent würden es bei einer Geldstrafe belassen. Nur eine Minderheit von 14 Prozent der Bundesbürger meint, dass eine öffentlich ausgesprochene Verwarnung ausreicht. Ebenso viele Deutsche sind unentschlossen, wie solche Verstöße zu ahnden wären. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...