Anzeige
23. Juli 2012, 17:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DGbAV warnt Männer vor verteuerter Betriebsrente

Männer, die nach Weihnachten 2012 eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) abschließen möchten, müssen mit höheren Kosten rechnen, teilte die Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung (DGbAV) mit. Grund hierfür ist das Unisex-Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH).

Betriebliche Altersvorsorge wird für Männer teurerAb dem 21. Dezember 2012 werden bAV-Verträge der rückdeckenden Lebensversicherer auf geschlechtsneutrale Tarife umgestellt. Die sogenannten Unisex-Tarife bedeuten für männliche Arbeitnehmer eine Erhöhung von rund fünf bis sechs Prozent, erklärte die DGbAV mit Berufung auf Auskünften einiger großer Versicherungsgesellschaften. Im Gegenzug würden die monatlichen Beiträge für weibliche Arbeitnehmer um zwei bis drei Prozent sinken. Da Beitragszahlungen – zum Beispiel bei der lohn- und sozialversicherungsbefreiten Entgeltumwandlung – zumeist gleichblieben, bedeute das für Männer im Umkehrschluss Abstriche an der Rentenhöhe, heißt es bei der DGbAV.

Obwohl die Europäische Kommission bereits bekannt gab, dass sich das EuGH-Urteil nicht auf die bAV bezieht, führen die Versicherer zum Jahresende auch im bAV-Neugeschäft Unisex-Tarife ein. Die Anbieter wollen dadurch ein Nachhaftungsrisiko des Arbeitgebers vermeiden, so die DGbAV. Arbeitgeber, die über den Stichtag hinaus geschlechtsabhängige Tarife abschließen, gingen demzufolge das Risiko ein, dass benachteiligte Arbeitnehmer höhere Leistungen gegen den Betrieb geltend machen als ihnen laut Vertrag zustehen.

Bestehende Verträge bleiben unverändert, allerdings bleibe es laut DGbAV dabei, dass Versicherte bei einem Arbeitgeberwechsel mit Einbußen zu rechnen haben. Der Grund: Neue Verträge mit einem anderen Rückversicherer müssen zu den dann geltenden Konditionen abgeschlossen werden und die seien in vielerlei Hinsicht ungünstiger. So habe sich der Garantiezins von 3,25 Prozent im Jahr 2003 auf derzeit 1,75 Prozent fast halbiert, die Rentenhöhe sinke aufgrund der neuen Sterbetafeln – darüber hinaus könnten Zusatzvereinbarungen für Berufsunfähigkeit und Hinterbliebenenversorgung eventuell wegfallen.

Um dies zu verhindern, können Jobwechsler ihre bestehenden bAV-Verträge – nach Absprache mit dem neuen Arbeitgeber – mitnehmen und durch die DGbAV-Clearing-Stelle verwalten lassen. Dies erspare dem neuen Arbeitgeber Verwaltungskosten und bewahre dem Arbeitnehmer die alten günstigeren Konditionen, teilt das Unternehmen mit. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...