Anzeige
23. Juli 2012, 17:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DGbAV warnt Männer vor verteuerter Betriebsrente

Männer, die nach Weihnachten 2012 eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) abschließen möchten, müssen mit höheren Kosten rechnen, teilte die Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung (DGbAV) mit. Grund hierfür ist das Unisex-Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH).

Betriebliche Altersvorsorge wird für Männer teurerAb dem 21. Dezember 2012 werden bAV-Verträge der rückdeckenden Lebensversicherer auf geschlechtsneutrale Tarife umgestellt. Die sogenannten Unisex-Tarife bedeuten für männliche Arbeitnehmer eine Erhöhung von rund fünf bis sechs Prozent, erklärte die DGbAV mit Berufung auf Auskünften einiger großer Versicherungsgesellschaften. Im Gegenzug würden die monatlichen Beiträge für weibliche Arbeitnehmer um zwei bis drei Prozent sinken. Da Beitragszahlungen – zum Beispiel bei der lohn- und sozialversicherungsbefreiten Entgeltumwandlung – zumeist gleichblieben, bedeute das für Männer im Umkehrschluss Abstriche an der Rentenhöhe, heißt es bei der DGbAV.

Obwohl die Europäische Kommission bereits bekannt gab, dass sich das EuGH-Urteil nicht auf die bAV bezieht, führen die Versicherer zum Jahresende auch im bAV-Neugeschäft Unisex-Tarife ein. Die Anbieter wollen dadurch ein Nachhaftungsrisiko des Arbeitgebers vermeiden, so die DGbAV. Arbeitgeber, die über den Stichtag hinaus geschlechtsabhängige Tarife abschließen, gingen demzufolge das Risiko ein, dass benachteiligte Arbeitnehmer höhere Leistungen gegen den Betrieb geltend machen als ihnen laut Vertrag zustehen.

Bestehende Verträge bleiben unverändert, allerdings bleibe es laut DGbAV dabei, dass Versicherte bei einem Arbeitgeberwechsel mit Einbußen zu rechnen haben. Der Grund: Neue Verträge mit einem anderen Rückversicherer müssen zu den dann geltenden Konditionen abgeschlossen werden und die seien in vielerlei Hinsicht ungünstiger. So habe sich der Garantiezins von 3,25 Prozent im Jahr 2003 auf derzeit 1,75 Prozent fast halbiert, die Rentenhöhe sinke aufgrund der neuen Sterbetafeln – darüber hinaus könnten Zusatzvereinbarungen für Berufsunfähigkeit und Hinterbliebenenversorgung eventuell wegfallen.

Um dies zu verhindern, können Jobwechsler ihre bestehenden bAV-Verträge – nach Absprache mit dem neuen Arbeitgeber – mitnehmen und durch die DGbAV-Clearing-Stelle verwalten lassen. Dies erspare dem neuen Arbeitgeber Verwaltungskosten und bewahre dem Arbeitnehmer die alten günstigeren Konditionen, teilt das Unternehmen mit. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...