Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2012, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Mobbing: Arag startet Online-Rechtsschutz

Mobbing, üble Nachrede, Rufmord – Internetnutzer, die fürchten, Gefahren wie diesen im Netz ausgesetzt zu sein, können laut des Düsseldorfer Rechtsschutzversicherers Arag ab sofort einen „Online-Schutz“ abschließen. Das Produkt „Arag web@ktiv“ ist seit 1. Oktober erhältlich.

Cyber-Mobbing: Die Arag startet neues RechtsschutzproduktWie das Unternehmen mitteilt, soll das neue Produkt einen „Versicherungsschutz für die Risiken und Gefahren im Zusammenhang mit der privaten Internetnutzung“ leisten. Laut Arag fallen darunter Verleumdungen, Beleidigungen, Veröffentlichungen von „schädlichen“ Aussagen, Fotos oder Videos ohne Einwilligung sowie eine unrechtmäßige Verbreitung von personengebundenen Daten.

Im Schadenfall soll den Versicherten auf Wunsch ein Dienstleister zur Beseitigung von „reputationsschädigenden Internetinhalten“ bereitgestellt werden. Die Kosten dafür werden bis zu einer vereinbarten Höchstgrenze übernommen, heißt es. Zudem ist laut Arag die Geltendmachung von Unterlassungsansprüchen eingeschlossen.

Der Tarif deckt eine Versicherungssumme von maximal 100.000 Euro ohne Selbstbehalt und kostet im „Familien-Paket“ 9,90 Euro im Monat; für Singles mit oder ohne Kinder soll es etwas günstiger sein, erklärt das Unternehmen. Die Arag hat sich damit an den Preisvorsstellungen der Deutschen orientiert: In einer Umfrage zum Thema Cyber-Mobbing antworteten 39 Prozent der Befragten, für die solch eine Police in Frage käme, höchstens zehn Euro im Monat für angemessen zu halten.

Bei Identitätsmissbrauch, etwa zur Erlangung von Kredit unter falschem Namen oder dem Missbrauch von Zahlungsmitteln durch Dritte für Online-Einkäufe, soll der web@ktiv-Tarif darüber hinaus Rechtsschutz für die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen leisten. Rechtsschutz bestehe auch dann, wenn im Internet bestellte Ware verspätet oder gar nicht geliefert werde oder eine gebuchte Reise nicht mit der Online-Beschreibung des Reiseportals übereinstimme.

Sollte der Kunde selbst beschuldigt werden, Beleidigungen in sozialen Netzwerken ausgesprochen zu haben, könne er über den aktiven Straf-Rechtsschutz Strafanzeige erstatten, so die Arag. Das Unternehmen komme dann für die Anwaltskosten auf. Im Falle von Abmahnungen wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen im Internet, etwa bei Downloads bestimmer Inhalte, vermittle und bezahle die Arag zudem eine Anwaltsberatung.

Darüber hinaus umfasst der Tarif eine außergerichtliche Vermittlung zwischen den Parteien bei Rechtsstreitigkeiten durch Mediatoren sowie eine telefonische anwaltliche Erstberatung. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...