Anzeige
7. November 2012, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die neue Welt der Kapitalanlagevermittlung

Während die Finanzberatungsunternehmen operativ mitten im Jahresendgeschäft stecken, welches in diesem Jahr in hohem Maße durch die Einführung der Unisex-Tarifwelt geprägt ist, laufen im Hintergrund die administrativen Vorbereitungen für 2013 ff. auf Hochtouren.
Autor ist Franz Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

Rosemeyer-Foto-NEU in Die neue Welt der Kapitalanlagevermittlung

Ab dem 1.1.2013 gilt die neue Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Was im Jahr 2007 mit der Umsetzung der EU-Vermittler-Richtlinie im Versicherungsbereich begann, findet jetzt seine Fortsetzung im Bereich der Vermittlung von Kapitalanlagen.

In beiden Fällen geht es darum, einheitliche Regeln und Qualifikationsstandards für die Vermittlung von Finanzdienstleistungsprodukten festzulegen. In der Vergangenheit reichte es aus, sich eine Zulassung gemäß § 34 c GewO zu beschaffen, um Anlageprodukte unterschiedlichster Art zu vertreiben. Eines Qualifikationsnachweises bedurfte es nicht. Mit Einführung der FinVermV wird sich das ändern.

Wie bei der Vermittlung von Versicherungen auch, muss der Kapitalanlagevermittler zukünftig folgende Voraussetzungen erfüllen:

– Sachkundenachweis
– Eintragung in das Vermittlerregister
– Nachweis einer Vermögensschaden-HV
– Einhaltung von Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten

Die Genehmigung zum Vertrieb von Kapitalanlageprodukten erfolgt auf der Basis des neu geschaffenen § 34 f der Gewerbeordnung. Für den Qualifikationsnachweis gibt es für Inhaber einer § 34 c Genehmigung eine Übergangsfrist von 2 Jahren.

Auch gibt es eine sogenannte Alte-Hasen-Regelung, die allerdings im Vergleich zur damaligen Regelung für das Versicherungsgeschäft deutlich restriktiver ist. Die Frist für die Eintragung in das Vermittlerregister beträgt sechs Monate.

Sowohl für den Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung als auch für die Einhaltung der Informations- und Dokumentationspflichten gibt es keine Übergangsfristen.

Seite zwei: Marktkonsolidierung wird erwartet

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...