Anzeige
24. Juli 2012, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Canada Life startet Garantie-Fondspolice

Unter dem Titel „Garantierter Rentenplan“ hat der Lebensversicherer Canada Life eine neue fondsgebundene Rentenversicherung auf den Markt gebracht. Wie das Unternehmen mitteilt, garantiert die Police eine jährliche Wertentwicklung von 1,5 Prozent aus der sich die garantierte Mindestrente berechnet.

Günther Soboll, Canada Life

Günther Soboll, Canada Life

Der garantierte Zuwachs liegt damit leicht unterhalb der aktuellen Inflationsrate – laut Statistisches Bundesamt stiegen die Verbraucherpreise im Juni 2012 in Deutschland um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Allerdings betont Canada Life, dass ein Aktienanteil von 20 bis 30 Prozent dafür sorge, dass die spätere Rente gegebenenfalls höher ausfällt als die zu Vertragsbeginn festgelegte Garantie-Rente.

Zurzeit liege der Aktienanteil bei 25 Prozent, die Mehrheit von 75 Prozent würden sich aus Rentenpapieren sowie „weiteren sicherheitsorientierten Anlagen“ zusammensetzen. Ziel sei es, Schwankungen im Portfolio möglichst zu vermeiden, erklärt der Versicherer.

Das Produkt eigne sich sowohl für langfristige als auch für kürzere Ansparphasen ab zehn Jahren und käme damit auch für Sparer in Frage, die sich in ihren Vierzigern oder Fünfzigern befänden, heißt es. „Mit dem Garantierten Rentenplan kann jeder die Renditechancen der Märkte nutzen, auch der sicherheitsorientierte Kunde. Sein Erspartes ist nicht nur sicher, sein Wert kann sich sogar weiter steigern und so für eine noch höhere Rente sorgen“, sagt Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter der Canada Life für Deutschland.

Für die Auszahlung der Rente können Kunden eine jährliche Steigerung vereinbaren. Innerhalb der betrieblichen Altersversorgung ist die Rente automatisch dynamisch und steigt während des Rentenbezugs um jährlich ein Prozent. Alternativ können auch höhere Rentensteigerungen vereinbart werden.

Weitere Bausteine sehen eine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit vor sowie eine flexible Ansparphase. Letztere könne monatsgenau auf den Renteneintritt augerichtet werden, so Canada Life. Die Ansparphase kann maximal 35 Jahre dauern, Minimum sind zehn Jahre, heißt es. Im Todesfall innerhalb der Ansparphase bietet der Versicherer mindestens eine Beitragsrückgewähr, oder, wenn diese höher ausfallen sollte, eine Guthabenausschüttung. Eventuelle Kapital-Entnahmen werden dann jeweils abgezogen.

Kunden hätten zudem die Möglichkeit, ihre Hinterbliebenen in der Rentenphase durch Rentengarantiezeiten abzusichern. Im Todesfall während der Rentengarantiezeit erhalten diese dann die Rente bis zum Ablauf der Garantiezeit weiter. (lk)

Foto: Canada Life

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...