Anzeige
Anzeige
4. Juni 2012, 16:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali entlässt Konzernchef Perissinotto

Der Verwaltungsrat des größten italienischen Versicherers Generali hat dem Vorstandsvorsitzenden Giovanni Perissinotto das Vertrauen entzogen. Die Mehrheit des Gremiums zeigte sich unzufrieden über die Leistung des seit 2001 amtierenden CEOs. Nachfolger wird Zürich-Manager Mario Greco.

Giovanni Perissinotto

Giovanni Perissinotto

Wie das Unternehmen mitteilte, kam es auf einer kurzfristig am Samstag einberufenen außerordentlichen Board-Sitzung zur Entlassung von Perissinotto. Zehn von 17 Board-Mitgliedern sprachen sich bei der Abstimmung gegen den Generali-CEO aus. Als ein Drahtzieher von Perissinottos Abberufung gilt Generalis größter Aktionär Mediobanca. Das Unternehmen besitzt 13,2 Prozent der Anteile am Mailänder Versicherer. 

Für großen Unmut bei den Aktionären sorgten Abschreibungen von einer Milliarde Euro auf griechische Staatsanleihen und Wertpapiere. Als Folge dessen hatte sich der Generali-Überschuss im vergangenen Jahr auf rund 850 Millionen Euro halbiert. Auch der Aktienkurs hat seit Jahresbeginn fast ein Drittel seines Wertes eingebüßt.
Zum Nachfolger Perissinottos wurde Mario Greco gewählt. Der 1959 geborene Italiener ist derzeit noch Mitglied der Konzernleitung der Zurich Insurance Group AG und CEO von General Insurance. Greco kam im Oktober 2007 zu Zurich. Seit Juli 2010 ist er dort in seiner jetzigen Funktion tätig. (lk)
Foto: Generali

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...