Anzeige
Anzeige
7. März 2012, 16:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV-Zahlen 2011: Arzneimittelausgaben runter, Krankenhauskosten rauf

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat im Jahr 2011 einen Überschuss von rund vier Milliarden Euro erzielt, teilt das Bundesgesundheitsministerium (BGM) mit. Gesunkene Aufwendungen für Medikamente trugen maßgeblich dazu bei, den Anstieg der Leistungsausgaben auf 2,6 Prozent zu begrenzen.

Plus-Taschenrechner-127x150 in GKV-Zahlen 2011: Arzneimittelausgaben runter, Krankenhauskosten raufIn der gesetzlichen Krankenversicherung beliefen sich die Einnahmen im vergangenen Jahr auf rund 183,6 Milliarden Euro, die Ausgaben lagen bei rund 179,6 Milliarden Euro (siehe Grafik).

Von der guten wirtschaftlichen Entwicklung profitierten auch die Finanzreserven der Krankenkassen. Diese betrugen Ende 2011 rund zehn Milliarden Euro – 2003 stand bei den Krankenkassen noch einen Rekord-Schuldenstand von 8,3 Milliarden Euro zu Buche, so das Ministerium. Berücksichtigt man zudem die aktuelle Liquiditätsreserve im Gesundheitsfonds in Höhe von rund 9,5 Milliarden Euro beläuft sich das Finanzpolster auf insgesamt fast 20 Milliarden Euro.

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) und Ersatzkassen (EK) erzielten – als Kassenarten mit den meisten Versicherten – mit rund 1,28 Milliarden Euro beziehungsweise 1,81 Milliarden Euro die höchsten Überschüsse (siehe Grafik). Bei den kleineren Krankenkassenarten erzielten die Betriebskrankenkassen (BKK) 554 Millionen Euro, die Innungskrankenkassen (IKK) 271 Millionen Euro und die Knappschaft-Bahn-See (KBS) 67 Millionen Euro. Durch die positive Entwicklung konnten auch die Krankenkassen, die bislang noch nicht über ausreichende Betriebsmittel und Rücklagen verfügten, ihre Finanzsituation deutlich verbessern, teilt das BGM mit.

GKV- Berschuss-2011 in GKV-Zahlen 2011: Arzneimittelausgaben runter, Krankenhauskosten rauf

Grafik: BMG

Seite 2: Rückgang bei Arzneimittelausgaben von gestiegenen Krankenhauskosten konterkariert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...