Anzeige
13. Dezember 2012, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Großer Bedarf an Kinderpolicen

Mehr als die Hälfte der Eltern und Großeltern haben bereits für die Absicherung der langfristigen Entwicklung ihrer (Enkel-)Kinder vorgesorgt, so die Studie „Kindervorsorge 2012“ des Marktforschungsinstituts You Gov. Knapp 40 Prozent der Befragten halten ihre aktuelle Absicherung demnach allerdings für nicht ausreichend.

KinderpolicenDiese Ergebnisse spiegeln laut den Studienautoren das Bewusstsein über mögliche Lücken in der Vorsorge und Absicherung der eigenen Kinder wider. Insgesamt denken demnach  72 Prozent der Befragten mindestens einmal im Jahr über Vorsorge-, Geldanlage- oder Versicherungsprodukte für ihre Kinder beziehungsweise Enkelkinder nach. Dies sei im Kindesalter von unter fünf Jahren besonders stark ausgeprägt.

Sparbuch als Vorsorgeprodukt besonders beliebt

Unter den Vorsorge- und Geldprodukten habe das Sparbuch, ob für Eltern oder Großeltern, immer noch einen hohen Stellenwert, so You Gov. Weit mehr als die Hälfte der Eltern geben demnach an, bereits ein Sparkonto für den Nachwuchs angelegt zu haben. Ein weiteres Viertel werde durch andere Verwandte oder die Planung des Abschlusses dieses Produktes weitgehend abgedeckt. Auf Rang zwei der Beliebtheitsskala stehen bei Eltern und Großeltern gleichermaßen Lebensversicherungen und Bausparverträge.

Risikoabsicherung vor Vermögensaufbau

Bei der Frage nach dem Wunsch für die langfristige Entwicklung des Kindes steht der Studie zufolge die Gesundheit häufig an erster Stelle. „Aktuell steht bei der Absicherung der Kinder durch eine Versicherung die private Unfallversicherung dicht gefolgt von der Risikolebensversicherung für Eltern bei Abschluss und Planung an erster Stelle“ , sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzdienstleistungsforschung bei You Gov.  Insgesamt sei zu beobachten, dass bei Eltern die Risikovorsorge vor dem Vermögensaufbau stehe. Dagegen schauen Großeltern demnach eher auf den Vermögensaufbau.

Für die repräsentative Studie „Kindervorsorge 2012“  befragte das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov 1.000 Eltern und 500 Großeltern im August 2012. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...