Anzeige
24. Mai 2012, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankengeschäft stabilisiert Signal-Ergebnis

Gemischte Bilanz beim Dortmunder Versicherungskonzern Signal Iduna: Die Beitragseinnahmen über alle Versicherungssparten sanken 2011 um drei Prozent auf 5,47 Milliarden Euro gegenüber 2010. Der Überschuss reduzierte sich um 6,5 Prozent auf 76,4 Millionen Euro. Das Neugeschäft legte hingegen um sieben Prozent zu.

Reinhold Schulte, Signal Iduna

Reinhold Schulte, Signal Iduna

Der gesunkene Beitragszuwachs der Gruppe sei auf die gewollte Reduzierung des Einmalbeitragsgeschäfts in der Lebensversicherung zurückzuführen, sagte Vorstandschef Reinhold Schulte auf der Bilanzpressekonferenz in Hamburg. Die Lebensversicherer im Konzern mussten bei den gesamten Beitragseinnahmen ein Minus von knapp 17 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro hinnehmen (2010: 1,8 Milliarden Euro).

Das Minus im Jahresüberschuss sei zudem auf die höhere RfB-Dotierung (Rückstellungen für Kunden) zurückzuführen, so Schulte. Das operative Ergebnis des Konzerns stieg auf 771,2 Millionen Euro vor Steuern (2010: 757,7 Millionen Euro). Das verwaltete Vermögen kletterte um mehr als zwei Milliarden Euro auf 53,6 Milliarden Euro (2010: 51,5 Milliarden Euro).

Wie schon im Vorjahr profitierte die Signal Iduna in ihrer Kernsparte Krankenversicherung vom Deutschen Ring, der ein Bruttobeitragsplus von 11,2 Prozent auf 649 Millionen Euro erreichte (2010: 7,9 Prozent). Der zweite Krankenversicherer im Konzern – die Signal Kranken – wuchs um 0,6 Prozent auf 2,082 Milliarden Euro (2010: 1,6 Prozent). Insgesamt verbuchte die Sparte einen Anstieg um drei Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Angesichts der guten Ring-Zahlen betonte der Signal-Chef, dass „die Übernahme des Deutschen Ring Kranken der richtige Schritt war“. Künftig werde man beide Marken stärker miteinander verflechten, so Schulte.

In der Sach- und Unfallversicherungssparte erhöhten sich die Bruttobeiträge um 3,4 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss verbesserte sich dabei deutlich um 22,8 Prozent auf 47,5 Millionen Euro (2010: 38,7 Millionen Euro).

Im Hinblick auf den bisherigen Verlauf des aktuellen Geschäftsjahres betonte Schulte, dass man strategisch gut aufgestellt sei: Das Neugeschäft in den ersten fünf Monaten 2011 habe man um elf Prozent ausbauen können. (lk)

Foto: Signal Iduna

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...