Anzeige
Anzeige
26. Dezember 2012, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Lebensversicherer müssen stärker ins Risiko gehen“

Cash. befragte Dr. Carsten Zielke, Versicherungsanalyst beim französischen Kreditinstitut Société Générale, zur aktuellen Situation der Lebensversicherer. Er rät der Branche, mutiger in der Kapitalanlagepolitik zu sein, ist aber skeptisch hinsichtlich zeitlich befristeter Garantien.

Dr. Carsten Zielke, Société Générale

Dr. Carsten Zielke, Société Générale

Cash.: Für die Lebensversicherer in Deutschland wird es immer schwieriger, die Leistungsversprechen gegenüber ihren Kunden einzuhalten. Welche Instrumente haben die Unternehmen sowie die Finanzaufsichtsbehörde BaFin, um die Situation zu verbessern und welche Reaktionen sind aus Ihrer Sicht am wahrscheinlichsten?

Zielke: Wenn die Lebensversicherer langfristig ihre Leistungsversprechen einhalten wollen, müssen sie ihr Anlageportefeuille verändern. Sie müssen mehr in Sachwerte und damit mehr ins Risiko gehen. Eine ergänzende Möglichkeit besteht darin, Kunden zu überzeugen, ihre Garantieverträge in flexiblere Produkte umzuwandeln und das Neugeschäft in diesem Bereich zu fördern. Die BaFin kann einen Aufschub der Zuweisung der Garantieverpflichtungen gewähren oder im schlimmsten Fall sogar eine Leistungsabsenkung anordnen.

Cash.: Besteht nicht die Gefahr, dass die Branche, beispielsweise durch die vor einiger Zeit im Markt diskutierte Aussetzung der Mindestüberschussbeteiligung, das Vertrauen ihrer Kunden verspielt?

Zielke: Ja, das sehe ich mit Sorge. Gedankenspiele, sogar durch neue Gesetzesinterpretationen den Gesellschaften selbst die Möglichkeit zu geben, ohne Abstimmung mit der BaFin das Leistungsniveau senken zu dürfen, können nur zum Vertrauensverlust führen.

Cash.: Wie wird sich das Niedrigzinsniveau auf die künftige Produktlandschaft der Lebensversicherer auswirken?

Zielke: Wir werden wohl künftig nur noch Null-Prozent-Produkte, das heißt mit einer reinen Beitragsrückgewähr, sehen oder Produkte, die gar keine Garantien mehr bieten. Überlegungen, zeitlich befristete Garantien zu erteilen sind mit den derzeitigen Rechnungsregeln schwer abzubilden und dürften auch von der IT kaum umzusetzen sein.

Cash.: Welche Spielräume haben die Anbieter noch in der Kapitalanlagepolitik? Was empfehlen Sie den Unternehmen und was müsste sich gegebenenfalls an den politischen Rahmenbedingungen ändern?

Zielke: Die Spielräume sind nicht groß, aber groß genug dank der stillen Reserve auf der Aktivseite, um stärker ins Risiko zu gehen. Strukturen, die das Verlustpotenzial begrenzen, stellen eine Alternative dar. Was die Solvenzregeln betrifft, kann ich nur eine Anlehnung an die internationale Rechnungslegung anregen, die jetzt stärker in eine Buchwertbetrachtung deuten. Damit ließe sich die Volatilität der Solvenzkennzahl reduzieren.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Société Générale

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...