Anzeige
26. Dezember 2012, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Lebensversicherer müssen stärker ins Risiko gehen“

Cash. befragte Dr. Carsten Zielke, Versicherungsanalyst beim französischen Kreditinstitut Société Générale, zur aktuellen Situation der Lebensversicherer. Er rät der Branche, mutiger in der Kapitalanlagepolitik zu sein, ist aber skeptisch hinsichtlich zeitlich befristeter Garantien.

Dr. Carsten Zielke, Société Générale

Dr. Carsten Zielke, Société Générale

Cash.: Für die Lebensversicherer in Deutschland wird es immer schwieriger, die Leistungsversprechen gegenüber ihren Kunden einzuhalten. Welche Instrumente haben die Unternehmen sowie die Finanzaufsichtsbehörde BaFin, um die Situation zu verbessern und welche Reaktionen sind aus Ihrer Sicht am wahrscheinlichsten?

Zielke: Wenn die Lebensversicherer langfristig ihre Leistungsversprechen einhalten wollen, müssen sie ihr Anlageportefeuille verändern. Sie müssen mehr in Sachwerte und damit mehr ins Risiko gehen. Eine ergänzende Möglichkeit besteht darin, Kunden zu überzeugen, ihre Garantieverträge in flexiblere Produkte umzuwandeln und das Neugeschäft in diesem Bereich zu fördern. Die BaFin kann einen Aufschub der Zuweisung der Garantieverpflichtungen gewähren oder im schlimmsten Fall sogar eine Leistungsabsenkung anordnen.

Cash.: Besteht nicht die Gefahr, dass die Branche, beispielsweise durch die vor einiger Zeit im Markt diskutierte Aussetzung der Mindestüberschussbeteiligung, das Vertrauen ihrer Kunden verspielt?

Zielke: Ja, das sehe ich mit Sorge. Gedankenspiele, sogar durch neue Gesetzesinterpretationen den Gesellschaften selbst die Möglichkeit zu geben, ohne Abstimmung mit der BaFin das Leistungsniveau senken zu dürfen, können nur zum Vertrauensverlust führen.

Cash.: Wie wird sich das Niedrigzinsniveau auf die künftige Produktlandschaft der Lebensversicherer auswirken?

Zielke: Wir werden wohl künftig nur noch Null-Prozent-Produkte, das heißt mit einer reinen Beitragsrückgewähr, sehen oder Produkte, die gar keine Garantien mehr bieten. Überlegungen, zeitlich befristete Garantien zu erteilen sind mit den derzeitigen Rechnungsregeln schwer abzubilden und dürften auch von der IT kaum umzusetzen sein.

Cash.: Welche Spielräume haben die Anbieter noch in der Kapitalanlagepolitik? Was empfehlen Sie den Unternehmen und was müsste sich gegebenenfalls an den politischen Rahmenbedingungen ändern?

Zielke: Die Spielräume sind nicht groß, aber groß genug dank der stillen Reserve auf der Aktivseite, um stärker ins Risiko zu gehen. Strukturen, die das Verlustpotenzial begrenzen, stellen eine Alternative dar. Was die Solvenzregeln betrifft, kann ich nur eine Anlehnung an die internationale Rechnungslegung anregen, die jetzt stärker in eine Buchwertbetrachtung deuten. Damit ließe sich die Volatilität der Solvenzkennzahl reduzieren.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Société Générale

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...