Anzeige
Anzeige
12. September 2012, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer glauben an Garantieprodukte

Die Lebensversicherer in Deutschland sehen weiterhin gute Chancen für ihr Geschäftsmodell, insbesondere für den Verkauf von Versicherungsprodukten mit Garantien. Das ergab die Studie „Lebensversicherung 2.0 – Perspektiven und Herausforderungen“.

Lebensversicherer glauben an Geschäftsmodell

23 Versicherer haben sich vom Lebensrückversicherer RGA, dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte sowie dem Institut für Versicherungswissenschaften (IfVW) befragen lassen. Die Studie wurde gestern Abend in Köln vorgestellt. Das Fazit der Macher: Die Assekuranz fordert die Politik verstärkt dazu auf, die Rahmenbedingungen für die Versicherungswirtschaft zu verbessern.

Als entscheidende Faktoren für ihre Zukunft betrachten die Befragten mit großem Abstand die Volatilität der Kapitalmärkte, das Niedrigzinsniveau sowie die Ausgestaltung von Solvency II (siehe Grafik). Mehr als zwei Drittel der Versicherer halten darüber hinaus die Vertriebseffizienz, Prozesseffizienz und Transparenzmaßnahmen für wichtige Kriterien.

93 Prozent (2010: 68 Prozent) der Teilnehmer sehen im Zusammenspiel von Solvency II und dem Niedrigzinsniveau den Grund für ein eingeschränktes Angebot an attraktiven Altersversorgungsprodukten in Deutschland. „Die Gesellschaften erwarten vom Gesetzgeber, dass er im Detail stabile und faire Bedingungen für Lebensversicherer schafft“, sagte Bharat Bhayani, Partner der Actuarial & Insurance Services bei Deloitte. So bemängelten die Anbieter beispielsweise die unterschiedliche Behandlung der Lebensversicherer, insbesondere gegenüber Fondsanbietern, rückwirkende Gerichtsurteile oder auch die hohe Veränderungsdynamik in der Gesetzgebung. „Überregulierung, Bürokratie und das Festlegen von Rahmenbedingungen, etwa Beteiligung an Bewertungsreserven, erschweren aus Branchensicht das Handeln der Lebensversicherer“, so Bhayani.

Langfristige Garantien brauchen einen sicheren Rechtsrahmen

Langfristig finanzierbare Garantien werden auf Dauer den hohen Kapitalanforderungen unter Solvency II nicht standhalten, heißt es weiter. 92 Prozent der Befragten (2010: 83 Prozent) sehen Verbesserungsbedarf sowohl bei den politischen als auch bei den rechtlichen Rahmenbedingungen für langfristig finanzierbare Garantien.

Der aktuelle Rechtsrahmen müsse stetig in eine feste Richtung weiterentwickelt werden, ansonsten stünde das Verbrauchervertrauen in die Lebensversicherung auf dem Spiel, so der Tenor. „Im heutigen politischen und medialen Umfeld, aber auch angesichts des anhaltenden Niedrigzinsniveaus ist der Verbraucher stark verunsichert“, sagte Michael Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) im Rahmen der anschließenden Diskussion. „Für Versicherungsberater ist es schwierig, noch zum Kunden durchzudringen, wenn sich die Grundbedingungen immer wieder verändern“, so Heinz.

Lebensversicherer glauben an Geschäftsmodell

Quelle: RGA, Deloitte, IfVW

Seite zwei: Solvency II verändert Produktdesign der Lebensversicherer

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...