Anzeige
Anzeige
11. Dezember 2012, 18:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provinzial Nordwest: Verkauf liegt auf Eis

Der von der Allianz umworbene öffentlich-rechtliche Versicherer Provinzial Nordwest aus Münster plant, Fusionsgespräche mit der Provinzial Rheinland aufzunehmen. Unterdessen erklärte die Staatsanwaltschaft Münster, dass die Schraubenzieher-Attacke auf Provinzial-Nordwest-Chef Ulrich Rüther nur erfunden war.

Provinizial-Direktion in Münster

Provinzial-Direktion in Münster

Rüther und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Provinzial Rheinland in Düsseldorf, Ludger Gooßens, kündigten in einer gemeinsamen Presseerklärung an, schnellstmöglich gemeinsame Gespräche über ein Fusion aufnehmen zu wollen. Bis Ende März solle eine „konkrete Entscheidungsvorlage“ für die Eigentümer erarbeitet werden.

Laut der Mitteilung bietet das Zusammengehen der beiden öffentlichen Versicherer in Nordrhein-Westfalen die Chance, beiden Partnern unter der Ausschöpfung wirtschaftlicher Vorteile „ihre Verankerung in den Regionen zu sichern“. Die Konzernbildung zweier Unternehmen aus den Reihen der Öffentlichen Versicherer würde zudem langfristig das in Deutschland „einzigartige Geschäftsmodell“ der öffentlichen Versicherer stärken, heißt es weiter.

Mit der Einigung der beiden Unternehmen, Gespräche über eine Fusion zu führen, wird ein Kauf der Provinzial Nordwest durch den Münchner Versicherer Allianz unwahrscheinlicher. Die Kaufabsichten der Allianz hatten zu Protesten bei Betriebsräten und Gewerkschaften geführt. In diesem Zusammenhang stand auch ein vermeintlicher Schraubenzieher-Angriff auf Provinzial-Chef Rüther, der zunächst als „Racheakt“ gedeutet wurde.

Staatsanwaltschaft will Ermittlungen einstellen

Nun hat sich herausgestellt, dass der Angriff offenbar nur erfunden war. Dies teilten die Staatsanwaltschaft Münster und das Polizeipräsidium Münster am Dienstag mit. Den Behörden gegenüber habe Rüther eingestanden, die Verletzungen selbst herbeigeführt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittle nun gegen den Provinzial-Chef wegen des Vortäuschens einer Straftat. Man beabsichtige allerdings, diese Ermittlungen gegen eine „angemessene Geldbuße“ einzustellen, heißt es.

„Gegenüber der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Münster hat Herr Rüther sein Verhalten mit den enormen Auswirkungen der Turbulenzen bei der Provinzial auf seine Familie begründet“, erklären die staatlichen Stellen. (lk)

Foto: Provinzial Nordwest

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...