Anzeige
Anzeige
27. August 2012, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telefunken Invest bringt Sachwertanlagen-Police

Die Telefunken Invest Management AG, Berlin, hat eine Police aufgelegt, die in verschiedene Sachwertanlagen investiert. Gemeinsam mit anderen Partnern hat das Unternehmen eine Multi-Sachwertanlagen-Police aufgelegt, mit der Anleger von der weiteren Entwicklung von Telefunken und deren Lizenzpartnern profitieren sollen.

Als Asset Manager fungiert dabei die in Hamburg ansässige Eleatis Assetmanagement GmbH.

Zusammensetzung der Sachwertanlagen-Assets

Der Versicherungsmantel kommt von der Liechtensteiner Wealth-Assurance AG, die zur Signal Iduna Gruppe gehört. Bei der Telefunken Plan fließen 30 Prozent des auf vier Sachwertanlagen-Assets aufgeteilten Kapitals in Private-Equity-Beteiligungen unter anderem von Telefunken-Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen.

Weitere 30 Prozent sollen in Immobilien investiert werden, hierbei steht die Projektentwicklung und Revitalisierung von z. B. Telefunken-Häusern im Vordergrund. Noch einmal 30 Prozent sollen im Bereich New Energy, also Wind- und Sonnenenergie sowie Biogas investiert werden.

Die restlichen zehn Prozent sind für die Kasse-Position vorgesehen, die sich aus Festgeld, Geldmarkttiteln und Corporate-Cash-Fonds zusammensetzt.

Die Laufzeit soll sich frei wählen lassen und kann jederzeit verlängert werden. Zudem wird die Möglichkeit angeboten, bis zu 125 Prozent des Kapitalwertes für den Todesfall abzusichern. Bei der Wertentwicklung kalkuliert Telefunken Invest mit acht Prozent jährlich.

Die unterstellten Referenzwerte der vorzunehmenden Beteiligungen aus den vier Assetbereichen sollen dabei nach hauseigenen Angaben deutlich darüber liegen. Der Mindestbeitrag für eine Beteiligung liegt bei 10.000 Euro, inklusive sechsProzent Abschluss- und Vertriebskosten. Die jährliche Verwaltungsgebühr liegt bei 1,75 Prozent. (fm)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...