Anzeige
Anzeige
6. Juli 2012, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media bei Versicherern: „Nur dabei sein, reicht nicht“

Deutsche Versicherer sollten ihre Social-Media-Plattformen noch besser mit ihren Vertriebskanälen verzahnen, fordert Ronald Mentzl-Heitmann von Steria Mummert Consulting. Laut einer aktuellen Studie der Hamburger Berater fehlt vielen Anbietern das technische Know-how.

Social Media bei Versicherern

Die deutsche Assekuranz sei im Web 2.0 zwar relativ gut aufgestellt, heißt es in der Studie „Channel Management“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Allerdings beschränke sich die Aktivität der Versicherer noch weitestgehend darauf, dabei zu sein. Doch das reiche nicht, sagt Experte Mentzl-Heitmann. Die neuen Kanäle müssten mit den klassischen Vertriebswegen verknüpft werden.

Immerhin 62 Prozent der deutschen Versicherer nutzen laut Studie inzwischen Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter als Vertriebs- und Kommunikationskanal. Ebenso viele betreiben einen eigenen Online-Shop. Demnach wäre die Assekuranz besser aufgestellt als der Handel und die Banken, die nur zu 48 Prozent beziehungsweise 50 Prozent in den sozialen Netzwerken aktiv sein sollen.

Dabei nutzen die Versicherer das Internet nicht nur direkt über Social Media und den eigenen Online-Shop – 48 Prozent haben auch die Chancen des indirekten Online-Vertriebs über Portale und Shops erkannt und bereits umgesetzt, heißt es in der Studie.

Das Engagement in neuen und traditionellen Vertriebskanälen, wie dem Außendienst, verursache allerdings Konflikte, so Menztl-Heitmann. 62 Prozent der Versicherer klagen über eine fehlende Zusammenführung der Informationen aus den verschiedenen Kanälen. „Um den Kunden optimal zu betreuen, ist eine Vernetzung der Kanäle dringend notwendig. Informationen müssen so konsolidiert werden, dass der aktuelle Stand auf allen Kanälen jederzeit abrufbar ist“, fordert der Berater. „Potenzielle Kunden bekommen beispielsweise auf Facebook einen Versicherungstipp gepostet, holen sich dann die Informationen auf der Website, melden sich per E-Mail und treffen den Berater persönlich.“

Die separat aufgenommenen und meistens auch separat gespeicherten Informationen aus jedem Kontakt müssten allerdings auch technisch zusammengefügt werden – und hier liegt aus Sicht der Berater genau das Problem. Denn jeder Kanal hat unterschiedliche Systemkomponenten – für die Makler existiert ein vertriebsunterstützendes System, für das Web und auch für Social Media gibt es eine andere Technologie. Die Systemkomponenten seien sehr häufig autark, führt der Web-2.0-Fachmann aus. Auch die IT-Abteilungen seien größtenteils nach Vertriebskanälen aufgeteilt. Der eine Bereich habe das Know-how für Makler, der andere für Social Media – so gebe es oft Einzellösungen innerhalb der Bereiche, aber selten eine kanalübergreifende Lösung.

Daher klagen überdurchschnittlich viele Entscheider aus Versicherungsunternehmen über unzureichendes technisches Know-how für eine integrierte Vertriebskanalsteuerung. 62 Prozent geben diesen Konflikt an – im Durchschnitt aller Branchen sagen dies nur 46 Prozent. Customer-Relationship-Management (CRM)-Software, die über individuelle Schnittstellen verfügt, könne eine Lösung für dieses Problem sein, so Mentzl-Heitmann. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wissen wirklich alle Versicherer, was Sie mit Social Media anfangen sollen? Bei wenigen habe ich für mich als Verbraucher einen Nutzen entdecken können. Oft wird hier analog der Masse gehandelt und unterscheiden tut man sich von dieser nicht!

    Kommentar von Herold — 9. Juli 2012 @ 11:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...