Anzeige
Anzeige
28. Juni 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Kritik an verlängerter Übergangsfrist für Altverträge

Die Europäische Union kommt den Versicherern entgegen: Altverträge sollen laut eines Presseberichts erst sieben Jahre später dem neuen Eigenkapitalregime Solvency II unterworfen werden. Die Unternehmensberatung Towers Watson warnt jetzt vor diesen Plänen.

Michael Klüttgens, Towers Watson

Michael Klüttgens, Towers Watson

Die heftigen Proteste der Assekuranz zeigten offenbar Wirkung: Nach einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ sollen die ab 2014 geltenden Solvency-II-Vorschriften zunächst nur auf Neuverträge Anwendung finden. Altverträge dürfen hingegen sieben Jahre länger nach den bisherigen Standards verarbeitet werden. Nur beim Risikomanagement und im Berichtswesen bliebe alles beim Alten, heißt es.

Nun regt sich Kritik an diesem Vorgehen: „Der Bestandsschutz für Altverträge steht im Widerspruch zum Management des Geschäfts und schafft neue technische Probleme“, sagt Michael Klüttgens, Director und Solvency-II-Experte von Towers Watson. Der Vorschlag, für das bestehende Geschäft im Wesentlichen das Bewertungsverfahren von Solvency I anzuordnen und nur für neue Verträge die schärferen Vorschriften von Solvency II, sei nicht sinnvoll.

Sinnvoller wäre es, wenn die Versicherer für einen Übergangszeitraum weiterhin auf Basis der Kapitalanforderungen von Solvency I beaufsichtigt würden und – ähnlich wie in der Schweiz bereits geschehen – parallel Solvency-II-Kennzahlen an die Aufsicht berichteten, ergänzt der Experte. Dies gäbe sowohl der Versicherungsbranche als auch den Regulatoren die Chance, ihre Erfahrungen mit Solvency II auf realistischer Ebene zu machen.

Die momentan diskutierte Übergangsregelung werfe dagegen zu viele neue Probleme auf. So gebe es die Trennung zwischen Altbestand und neuem Geschäft im deutschen Geschäftsmodell so nicht. „Es gibt im Wesentlichen nur einen Topf mit Kapitalanlagen: Der Risikoausgleich im Kollektiv erfolgt über Alt- und Neugeschäft hinweg. Für die Ermittlung der benötigten Kennzahlen müsste also eine künstliche Trennung vorgenommen werden“, folgert Klüttgens.

Da Alt- und Neugeschäft nicht getrennt gesteuert würden, ergeben sich zwangsläufig Diskrepanzen zu Risikomanagementanforderungen, betont der Solvency-II-Fachmann. Insbesondere sei nicht klar, wie diejenigen Gesellschaften vorgehen sollen, die mit einem internen Modell rechnen und dieses auch für die interne Steuerung nutzen wollen. (lk)

Foto: Towers Watson

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...