Anzeige
Anzeige
28. Juni 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Kritik an verlängerter Übergangsfrist für Altverträge

Die Europäische Union kommt den Versicherern entgegen: Altverträge sollen laut eines Presseberichts erst sieben Jahre später dem neuen Eigenkapitalregime Solvency II unterworfen werden. Die Unternehmensberatung Towers Watson warnt jetzt vor diesen Plänen.

Michael Klüttgens, Towers Watson

Michael Klüttgens, Towers Watson

Die heftigen Proteste der Assekuranz zeigten offenbar Wirkung: Nach einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ sollen die ab 2014 geltenden Solvency-II-Vorschriften zunächst nur auf Neuverträge Anwendung finden. Altverträge dürfen hingegen sieben Jahre länger nach den bisherigen Standards verarbeitet werden. Nur beim Risikomanagement und im Berichtswesen bliebe alles beim Alten, heißt es.

Nun regt sich Kritik an diesem Vorgehen: „Der Bestandsschutz für Altverträge steht im Widerspruch zum Management des Geschäfts und schafft neue technische Probleme“, sagt Michael Klüttgens, Director und Solvency-II-Experte von Towers Watson. Der Vorschlag, für das bestehende Geschäft im Wesentlichen das Bewertungsverfahren von Solvency I anzuordnen und nur für neue Verträge die schärferen Vorschriften von Solvency II, sei nicht sinnvoll.

Sinnvoller wäre es, wenn die Versicherer für einen Übergangszeitraum weiterhin auf Basis der Kapitalanforderungen von Solvency I beaufsichtigt würden und – ähnlich wie in der Schweiz bereits geschehen – parallel Solvency-II-Kennzahlen an die Aufsicht berichteten, ergänzt der Experte. Dies gäbe sowohl der Versicherungsbranche als auch den Regulatoren die Chance, ihre Erfahrungen mit Solvency II auf realistischer Ebene zu machen.

Die momentan diskutierte Übergangsregelung werfe dagegen zu viele neue Probleme auf. So gebe es die Trennung zwischen Altbestand und neuem Geschäft im deutschen Geschäftsmodell so nicht. „Es gibt im Wesentlichen nur einen Topf mit Kapitalanlagen: Der Risikoausgleich im Kollektiv erfolgt über Alt- und Neugeschäft hinweg. Für die Ermittlung der benötigten Kennzahlen müsste also eine künstliche Trennung vorgenommen werden“, folgert Klüttgens.

Da Alt- und Neugeschäft nicht getrennt gesteuert würden, ergeben sich zwangsläufig Diskrepanzen zu Risikomanagementanforderungen, betont der Solvency-II-Fachmann. Insbesondere sei nicht klar, wie diejenigen Gesellschaften vorgehen sollen, die mit einem internen Modell rechnen und dieses auch für die interne Steuerung nutzen wollen. (lk)

Foto: Towers Watson

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...