Anzeige
Anzeige
13. Dezember 2012, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer sehen schrittweise Solvency-II-Einführung kritisch

Eine schrittweise Einführung von Solvency II, der neuen EU-Eigenkapitalregeln für Versicherungen, wird von der deutschen Assekuranz kritisch gesehen. Das ergab eine aktuelle Umfrage der französischen Fondsgesellschaft Axa Investment Managers unter 50 Versicherern und zwölf Pensionskassen.

Solvency II: Versicherer sehen schrittweise Einführung skeptischIn Fachkreisen wird gemutmaßt, dass Solvency II nun doch erst 2016 eingeführt werden könnte. Allerdings gibt es Überlegungen, einige Teile des Pakets vorzuziehen. Laut der Studienmacher ist es allerdings fraglich, ob dies umsetzbar ist. So habe die Umfrage gezeigt, dass sich die Unternehmen bislang nicht ausreichend für Solvency II gerüstet sehen.

Vor allem die neuen Anforderungen an das Risikomanagement (Säule 2) sowie die Reportingpflichten (Säule 3) bereiten den befragten Unternehmen Sorge – also genau die Bereiche, die möglicherweise vorab eingeführt werden sollen, erklärt man bei Axa IM. Dabei seien sich die unterschiedlichen Personalebenen (Vorstände, Bereichs- und Projektleiter) in der Gesamteinschätzung einig – im Detail allerdings nicht immer.

Projektleiter schätzen Lage schwieriger ein als Vorstände

So haben laut der Studie zwar insgesamt 46 Prozent der befragten Unternehmen ihre Prozesse für Reporting und Offenlegung angepasst. Ein Blick auf die unterschiedlichen Ebenen der Unternehmen zeigt jedoch deutliche Unterschiede: 60 Prozent der Vorstände, aber nur 21 Prozent der Projektleiter sind demnach der Auffassung, diese Prozesse bereits angepasst zu haben.

Zudem gaben insgesamt zwei Drittel (68 Prozent) der Unternehmen an, das interne Risikomanagement bereits angepasst zu haben. Von den Projektleitern stimmten 57 Prozent zu, von den befragten Vorständen jedoch nur 40 Prozent.

„Die operationell an den Umstellungen beteiligten Personen, insbesondere die Projektleiter, sind sich des Aufwands und der laufenden Veränderungen sicherlich stärker bewusst als die Vorstände. Möglicherweise müsste hier die Kommunikation zwischen den einzelnen Ebenen verbessert werden“, begründet Christina Böck, Head Solution Strategists Central Europe bei Axa IM. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...