Anzeige
Anzeige
5. März 2012, 18:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stiftung Warentest begrüßt Einführung von „Finanzprodukte-Tüv“

Hubertus Primus, Vorstand der Stiftung Warentest, hat die Entscheidung des Koalitionsausschusses von CDU/CSU und FDP begrüßt, wonach die Stiftung ab 2013 pro Jahr 1,5 Millionen Euro zusätzlich für die Durchführung eines „Finanzprodukte-Tüvs“ erhalten soll.

Hubertus Primus, Stiftung Warentest

Hubertus Primus, Stiftung Warentest

„Wir begrüßen es, dass bei dieser Aufgabe, Finanzprodukte zu bewerten, Risikoklassen zu bilden und den Verbraucher noch besser aufzuklären, an die Stiftung Warentest gedacht wird. Wir führen diese Untersuchungen schon seit Jahren durch und sind Experten auf dem Gebiet“, sagt Primus. Wichtig sei es, den Verbraucher darüber zu informieren, welche Produkte für ihn geeignet und sicher sind.

Produkte könnten beispielsweise eingeteilt werden in „geeignet für die Altersvorsorge“, „nur zur Beimischung“, „nur für spekulative Anleger“ und „nur für Anleger mit folgenden Risikoeinteilungen“, erklärt Primus. In diese beispielhaft genannten Kategorien könnten zukünftig auch alle neu auf dem Markt angebotenen Produkte eingepflegt werden, heißt es weiter. Weitere Einzelheiten der Förderung seien zwar noch offen, ein Termin mit Verbraucherschutzministerin Aigner (CSU) stehe aber schon fest, so Primus.

Bei der Untersuchung von Finanzprodukten könne die Stiftung sowohl mehr Produkte in die Tests einbeziehen als auch die Frequenz der einzelnen Tests erhöhen. Die wichtigsten Finanzprodukte seien dabei Tagesgeld, Festgeld, Sparbriefe, Investmentfonds, Zertifikate, Produkte des Grauen Kapitalmarktes sowie ethische und ökologische Geldanlagen. Außerdem solle untersucht werden, wie die Anbieter von Finanzprodukten ihrer Beratungs- und Informationspflicht nachkommen, teilt die Stiftung in Berlin mit.

Die Koalition hatte am Sonntag beschlossen, Verbraucher in Zukunft besser vor riskanten Finanzprodukten schützen zu wollen. Dazu soll die Stiftung Warentest künftig im Auftrag des Staates Finanzprodukte prüfen und bewerten. Neben den 1,5 Millionen Euro, die jedes Jahr an die Organisation fließen sollen, soll es zudem mehr Personal geben. (lk)

Foto: Stiftung Warentest

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Bevölkerung steht Digital Health positiv gegenüber

Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber. Demnach gibt es etwa großes Interesse an der Digitalisierung der Patientendaten.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...