Anzeige
Anzeige
25. Juni 2012, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Online-Service für Kunden immer wichtiger

Der Online-Service via E-Mail oder Internet-Dialoge ist für den Durchschnitts-Versicherungskunden der zweithäufigste Kommunikationsweg, so eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts You Gov Deutschland. Die Qualität des Online-Service sei dabei ein Treiber für Kundenbegeisterung.

Online-Service56 Prozent der Versicherungskunden haben in den letzten zwölf Monaten zur Tastatur gegriffen, um ihre Anliegen mit einem Versicherer zu regeln. Der postalische Kundenservice ist immer noch die beliebteste Form der Kontaktaufnahme. Dies sind Ergebnisse aus dem „Servicebarometer Assekuranz 2012“, in dem rund 11.000 Privatkunden von ihren Serviceerfahrungen mit Versicherungsgesellschaften berichten.

Der Telefonkontakt zur Zentrale (23 Prozent) oder der Kontakt zum Außendienstbüro (25 Prozent) seien dagegen deutlich seltener, so die Studie. Dieser Trend werde sich demnach weiter fortsetzen, da fast jeder dritte Versicherungskunde den Online-Servicekontakt intensivieren wolle.

Laut der Umfrage sind es keineswegs nur Direktkunden, die auf den Online-Service zurückgreifen. Auch Kunden von Agenturen oder Geschäftsstellen hatten demnach zu mehr als die Hälfte einen Online-Servicekontakt mit ihrer Gesellschaft. So sei die E-Mail an den persönlichen Vertreter mit 31 Prozent auch der am häufigsten genutzte Online-Service-Kanal, gefolgt vom Kontaktformular auf der Homepage eines Versicherers (24 Prozent). Der häufigste Kontaktanlass für die Nutzung eines Online-Service durch Kunden sei die Beratung (17 Prozent), gefolgt von Fragen zu laufenden Verträgen (auch 17 Prozent) und der Schadenregulierung (16 Prozent).

Die Gesamtbeurteilung des erlebten Online-Servicekontaktes stelle sich branchenübergreifend mit nur 40 Prozent begeisterten und immerhin 15 Prozent enttäuschten Kunden nicht besonders glänzend dar, so die Marktforscher. Hierbei sei die Spanne über die Versicherungsgesellschaften von 56 Prozent bis nur 21 Prozent Begeisterung durch den Online-Service sehr groß. Dabei werden demnach Direktversicherer pauschal nicht besser als Ausschließlichkeitsversicherer erlebt. So finde sich unter den „Top 5“ (in alphabetischer Reihenfolge) auch nur ein Direktanbieter: Cosmos Direkt, LVM, Nürnberger, Provinzial, Signal-Iduna.

Neben der steigenden Kontaktfrequenz über das Medium Internet wirke sich auch die Kontaktqualität vergleichsweise stark auf die Kundenbegeisterung aus. So werde eine schnelle, individuell ausgerichtete (keine Standard- oder gar automatische Antworten) und vollständige Anliegenbearbeitung beim Online-Service besonders positiv von den Kunden angenommen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die persönliche Beratung kann ein Online-Service nicht ersetzen. Sicherlich ist eine E-Mail vom Kunden mit Adressänderungen hilfreich, ungeachtet dessen wird jeder gute Berater aber den Kunden darauf ansprechen, ob sich sonst noch etwas verändert hat. Schnell kommt man sonst in die Situation das möglicherweise relevante Risiken nicht versichert sind.

    Kommentar von Chris — 27. Juni 2012 @ 10:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...