Anzeige
25. Juni 2012, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Online-Service für Kunden immer wichtiger

Der Online-Service via E-Mail oder Internet-Dialoge ist für den Durchschnitts-Versicherungskunden der zweithäufigste Kommunikationsweg, so eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts You Gov Deutschland. Die Qualität des Online-Service sei dabei ein Treiber für Kundenbegeisterung.

Online-Service56 Prozent der Versicherungskunden haben in den letzten zwölf Monaten zur Tastatur gegriffen, um ihre Anliegen mit einem Versicherer zu regeln. Der postalische Kundenservice ist immer noch die beliebteste Form der Kontaktaufnahme. Dies sind Ergebnisse aus dem „Servicebarometer Assekuranz 2012“, in dem rund 11.000 Privatkunden von ihren Serviceerfahrungen mit Versicherungsgesellschaften berichten.

Der Telefonkontakt zur Zentrale (23 Prozent) oder der Kontakt zum Außendienstbüro (25 Prozent) seien dagegen deutlich seltener, so die Studie. Dieser Trend werde sich demnach weiter fortsetzen, da fast jeder dritte Versicherungskunde den Online-Servicekontakt intensivieren wolle.

Laut der Umfrage sind es keineswegs nur Direktkunden, die auf den Online-Service zurückgreifen. Auch Kunden von Agenturen oder Geschäftsstellen hatten demnach zu mehr als die Hälfte einen Online-Servicekontakt mit ihrer Gesellschaft. So sei die E-Mail an den persönlichen Vertreter mit 31 Prozent auch der am häufigsten genutzte Online-Service-Kanal, gefolgt vom Kontaktformular auf der Homepage eines Versicherers (24 Prozent). Der häufigste Kontaktanlass für die Nutzung eines Online-Service durch Kunden sei die Beratung (17 Prozent), gefolgt von Fragen zu laufenden Verträgen (auch 17 Prozent) und der Schadenregulierung (16 Prozent).

Die Gesamtbeurteilung des erlebten Online-Servicekontaktes stelle sich branchenübergreifend mit nur 40 Prozent begeisterten und immerhin 15 Prozent enttäuschten Kunden nicht besonders glänzend dar, so die Marktforscher. Hierbei sei die Spanne über die Versicherungsgesellschaften von 56 Prozent bis nur 21 Prozent Begeisterung durch den Online-Service sehr groß. Dabei werden demnach Direktversicherer pauschal nicht besser als Ausschließlichkeitsversicherer erlebt. So finde sich unter den „Top 5“ (in alphabetischer Reihenfolge) auch nur ein Direktanbieter: Cosmos Direkt, LVM, Nürnberger, Provinzial, Signal-Iduna.

Neben der steigenden Kontaktfrequenz über das Medium Internet wirke sich auch die Kontaktqualität vergleichsweise stark auf die Kundenbegeisterung aus. So werde eine schnelle, individuell ausgerichtete (keine Standard- oder gar automatische Antworten) und vollständige Anliegenbearbeitung beim Online-Service besonders positiv von den Kunden angenommen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die persönliche Beratung kann ein Online-Service nicht ersetzen. Sicherlich ist eine E-Mail vom Kunden mit Adressänderungen hilfreich, ungeachtet dessen wird jeder gute Berater aber den Kunden darauf ansprechen, ob sich sonst noch etwas verändert hat. Schnell kommt man sonst in die Situation das möglicherweise relevante Risiken nicht versichert sind.

    Kommentar von Chris — 27. Juni 2012 @ 10:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...