Anzeige
12. Januar 2012, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Zusatzbeiträge in 2012 lassen Kassenversicherte flüchten

Immer mehr Krankenkassen wollen ihre Zusatzbeiträge wieder abschaffen. Aus gutem Grund: Kassen mit Zusatzbeitrag müssen mit weiterem Mitgliederschwund rechnen, so eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PWC).

Kleingeld-127x150 in Studie: Zusatzbeiträge in 2012 lassen Kassenversicherte flüchtenNicht nur unter privat Krankenversicherten ist der Unmut über Beitragserhöhungen groß – auch gesetzlich Versicherte reagieren empfindlich, wenn ihr Gesundheitsbudget zusätzlich belastet wird: Laut PWC-Studie ist der Zusatzbeitrag der am häufigsten genannte Wechselgrund von den 750 befragten Kassenmitgliedern (63 Prozent). Dahinter folgen das Leistungsangebot (40 Prozent) sowie Service, Freundlichkeit, Erreichbarkeit (27 Prozent). Von den Befragten, die einen Zusatzbeitrag zahlen, wollen laut Umfrage zwölf Prozent „auf jeden Fall“ oder zumindest „sehr wahrscheinlich“ ihre Mitgliedschaft kündigen. Bei Versicherten, die keinen Beitrag zahlen müssen, sind es nur zwei Prozent.

Seit zwei Jahren dürfen Krankenkassen, die mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen, mehr Geld von ihren Kunden verlangen – zumeist acht Euro mehr im Monat. Für viele Versicherte ist dieser Beitrag offenbar deutlich zu viel. Seit Einführung des Zusatzbeitrages entfielen über 90 Prozent aller Mitgliederverluste auf Kassen, die den Obulus verlangen, heißt es bei PWC.

„Vor allem jüngere und damit tendenziell gesündere Versicherte verlassen ihre Kasse, wenn diese einen Zusatzbeitrag verlangt. Es gehen ausgerechnet die Mitglieder, die für ihre Beiträge vergleichsweise wenige Leistungen beanspruchen, so dass sich die Finanzlage der Kasse schließlich sogar verschlechtern kann“, sagt Nikolaus Schumacher, PWC-Partner im Bereich Gesundheitswesen und Pharma. So liegt das Durchschnittsalter der grundsätzlich wechselwilligen Befragten nach Angaben von Schumacher bei knapp über 36 Jahren. Die deutliche Mehrheit (63 Prozent) davon ist männlich. Zudem sind nur bei 13 Prozent der Wechselbereiten Familienangehörige beitragsfrei mitversichert – im Durchschnitt aller Befragten sind es 20 Prozent.

Seite 2: Erste Krankenkassen schaffen Zusatzbeitrag wieder ab

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ja, die letzte große Gesundheitsreform war mal wieder eine Pleite. Die Politiker sind echt ziemlich Realitätsfern. So etwas sind dann die Folgen.

    Kommentar von Jan Lanc — 13. Januar 2012 @ 11:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...