Anzeige
11. Juli 2012, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sturmschäden: Deutsche haben kaum Angst

Große Unwetter prägen den Sommer 2012. Doch nur 23 Prozent der Deutschen fürchten, dass Sturm, Hagel oder Hochwasser während ihres Urlaubs Schäden am Heim anrichten könnten. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts You Gov im Auftrag der Zurich Versicherung.

Sturmschäden nehmen zuDie Mehrheit der Bundesbürger (55 Prozent) geht entspannt in den Urlaub und sorgt sich nicht darüber, dass während ihrer Abwesenheit etwas passieren könnte. Die größte Furcht der Befragten besteht laut Umfrage darin, dass zuhause eingebrochen werden könnte (25 Prozent). Weitere 23 Prozent haben sich mit dem Gedanken beschäftigt, dass es zu Schäden durch geplatzte Rohre oder Kurzschlüsse in der Elektrik kommen könnte.

Um kein Risiko einzugehen, stellen rund 80 Prozent der Deutschen vor ihrem Urlaub sicher, dass eine Person ihres Vertrauens nach dem Rechten schaut. Zumeist reagieren die Befragten hilfsbereit, wenn sie den Job des Aufpassers übernehmen sollen: Sieben von zehn Bundesbürgern gaben an, gerne zu helfen, wenn der Nachbar verreist.

Laut Umfrage liegt allerdings nur jeder fünfte Befragte (21 Prozent) bei der Haftungsfrage richtig. So müssen Urlauber, die Nachbarn oder Familieangehörige um Haushüter-Tätigkeiten bitten, mögliche Schäden durch den Aufpasser selber tragen, erklärt die Zurich. Solange der Helfer nicht grob fahrlässig handelt, müsse er für Missgeschicke im Rahmen seiner Gefälligkeit nicht haften, so der Versicherer.

Nach Angaben des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV) erreichte die Schadenbelastung in Deutschland im vergangenen Jahr mit 44,4 Milliarden Euro einen historischen Höchststand (plus 2,6 Prozent gegenüber 2010). Laut GDV sorgten unter anderem sommerliche Unwetter und Hagelstürme für umfangreiche Leistungen der Wohngebäudeversicherung. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wohl dem der sein Haus einem professionellen und zertifizierten Haushüter anvertraut hat.
    Der Haushüter weis anhand seiner Checkliste was er im Schadensfall zu tun hat. Darüber hinaus kümmert sich seine obligatorische Betriebshaftpflichtversicherung um Schäden, die er selbst verursacht hat.

    Kommentar von Hans-Peter Reiss — 23. Juli 2012 @ 17:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...