Anzeige
Anzeige
21. November 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: Makler zweifeln an Nachfrageschub

Fast die Hälfte der Makler erwartet keine Steigerung der Nachfrage durch die Einführung der Unisex-Tarife, so ein Ergebnis des „Makler-Absatzbarometer“ des Marktforschungsinstituts You Gov. Eine Kündigung bestehender Verträge hält die Mehrheit der Befragten demnach für fragwürdig.

Unisex-TarifeDer Studie zufolge erwarten 48 Prozent der Versicherungs- und Finanzmakler durch die Umstellung auf Unisex-Tarife kaum eine vermehrte Nachfrage bei den betroffenen Produkten. Nur 17 Prozent halten demnach ein gesteigertes Interesse seitens der Verbraucher für wahrscheinlich und lediglich fünf Prozent sind sich sicher, dass die von der Umstellung auf Unisex-Tarife betroffenen Policen deutlich häufiger nachgefragt werden.

Dass Versicherte ihre alten Verträge kündigen um neue zu günstigeren Konditionen abzuschließen, halten zudem 75 Prozent der Makler für eher fragwürdig. Das ist ein Ergebnis der vierteljährlich erhobenen Studie „Makler-Absatzbarometer“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov.

Makler sind auf Tarifwechsel vorbereitet

Trotz der gering erwarteten aktiven Nachfrage durch den Kunden habe sich ein Großteil der Makler aus Vertriebssicht auf die Einführung der Unisex-Tarife eingestellt: So behaupten 28 Prozent der Makler bereits entsprechende Vertriebsaktionen durchzuführen und 19 Prozent planen demnach gezielte Verkaufsaktionen. Insgesamt 41 Prozent der Makler haben sich aus Planungssicht bisher nicht auf die Umstellung auf Unisex-Tarife eingestellt. Hier sei für Makler noch viel Spielraum vorhanden, gezielt Aktivitäten zum Thema Unisex-Tarife zu starten, so You Gov.

Den Studienergebnissen zufolge haben sich Versicherungsmakler aus Marketingsicht vor der Umstellung der Unisex-Tarife besonders auf folgende Versicherungen fokussiert: Männern empfehlen 79 Prozent der Makler den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Ebenfalls werde zum Abschluss einer privaten Altersvorsorge oder privaten Krankenzusatzversicherungen geraten. Frauen hingegen empfehlen 64 Prozent der Makler demnach eher den Abschluss einer Risiko-Lebensversicherung.

Für das „Makler-Absatzbarometer“ wurden vom 18. bis 28. September 2012 bundesweit 265 hauptberufliche Versicherungs- und Finanzmakler aus mittleren und kleinen Maklerbüros befragt. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...