Anzeige
26. Januar 2012, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer im Test: Mehr Licht als Schatten bei Beratungsqualität

Trotz Schwächen bei der Bedarfsermittlung zeigen Versicherer eine gute Beratungsqualität: So lautet das Fazit eines Vergleichstests unter 15 Anbietern, den das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv durchgeführt hat.

Umfrage-127x150 in Versicherer im Test: Mehr Licht als Schatten bei BeratungsqualitätDie Marktforscher loben, dass die Versicherungsvermittler bei den Beratungen freundlich und hilfsbereit auftraten. Zudem sei die Lösungskompetenz der Versicherungsspezialisten gut gewesen. Das DISQ begründet dies damit, dass die Fragen der Testkunden in 96 Prozent der Gespräche vollständig beantwortet wurden. Zudem kam es selten zu längeren Wartezeiten vor oder während der Gespräche.

Allerdings hatten die Tester auch einiges zu beanstanden: Große Defizite zeigten sich demnach bei der Bedarfsanalyse. Hier reichte es für die Assekuranz, wie im Vorjahr, nur zu einem „Ausreichend“. Vor allem bei der Untersuchung der finanziellen Situation der Kunden vernachlässigten die Berater viele entscheidende Fragen, heißt es beim DISQ. So erkundigte sich weniger als ein Drittel der Versicherungsvermittler während der Altersvorsorgeberatungen nach bereits vorhandenen Geldanlagen.

Vor allem bei den Beratungen zur Unfall- und Risikolebensversicherung blieben Nachfragen häufig aus. „Obwohl das Einkommen für die Höhe der Risikolebensversicherung eine wichtige Orientierung bildet, erhob dies nur ein Drittel der Berater“, sagt der Chef des Marktforschungsinstituts Markus Hamer.

Testsieger der Studie wurde die Nürnberger Lebensversicherung. Deren Vermittler boten nach Meinung der Tester die höchste Lösungskompetenz: Die Beratungen wurden am individuellsten durchgeführt und die Kunden erhielten auf ihr Anliegen abgestimmte Angebote, so die Marktforscher. Die Versicherungskammer Bayern erreichte den zweiten Rang und punktete mit „kommunikationsstarken, freundlichen und hilfsbereiten“ Mitarbeitern. Generali folgte auf Rang drei und überzeugte die Tester mit motivierten Beratern, die sich für die individuell gestalteten Kundengespräche genügend Zeit genommen hätten.

Das DISQ untersuchte die Beratungsqualität von 15 regionalen und überregionalen Versicherern in 26 deutschen Städten. Basis für die Analyse waren demnach insgesamt 150 verdeckte Testberatungen bei Vermittlern vor Ort zu den Themen Altersvorsorge, Risikovorsorge und Sachversicherungen. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...