Anzeige
25. Januar 2012, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Wir liegen erst bei 50 Prozent“

Dr. Markus Arnold ist Leiter des Firmenkundengeschäfts beim Versicherer Allianz Leben und Vorstand der Allianz Pensionsfonds AG. Cash. befragte ihn zur aktuellen Situation sowie zu den künftigen Trends in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV).

Dr. Markus Arnold, Allianz LebenCash.: Wie schätzen Sie für 2012 das Marktpotenzial der betrieblichen Altersvorsorge in Deutschland ein?

Arnold: Trotz stetigen Wachstums in den vergangenen zehn Jahren besteht in der bAV nach wie vor Nachholbedarf. Der Anteil der Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft mit einer bAV-Anwartschaft liegt erst bei gut 50 Prozent. Zudem reichen viele Anwartschaften der Höhe nach noch nicht aus, damit die bAV, als zweite Säule in der Altersvorsorge, die ihr zugedachte Ergänzungsfunktion vollständig erfüllen kann.

Cash.: Was muss geschehen?

Arnold: Um insbesondere die unteren Einkommensgruppen noch besser zu erreichen, sind sowohl die Tarifparteien als auch Arbeitgeber und Anbieter gefragt. Beispielsweise lassen sich viele Mitarbeiter, die an der herkömmlichen Entgeltumwandlung nicht teilnehmen, über intelligente „Opting-Out-Modelle“ erreichen (Anm. der Redaktion: Opting-Out bedeutet, dass ein bAV-Abschluss automatisch zu Stande kommt. Mitarbeiter, die das nicht wollen, müssen ausdrücklich widersprechen).

Cash.: Müssen Arbeitgeber im Rahmen der bAV-Beratung mehr tun?

Arnold: Im Hinblick auf die Interessen der Arbeitgeber gibt es produktseitig mit der Direktversicherung und Pensionskasse schon heute sehr einfache Lösungen mit minimalem Risiko und Verwaltungsaufwand für die Arbeitgeber. Die Herausforderung besteht wie gesagt vor allem darin, die Mehrheit der Mitarbeiter zu erreichen. Schlüssel hierfür bleibt eine qualifizierte Beratung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, idealerweise flankiert durch zusätzliche Anreize des Arbeitgebers. Weit verbreitet und bewährt ist dabei die Weitergabe der Sozialversicherungsersparnis in Form von Zuschüssen zur Entgeltumwandlung.

Seite 2: Arnold über Zuschussrente und Trends bei den Durchführungswegen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...