Anzeige
Anzeige
29. Mai 2012, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W ändert Vertriebsfokus wegen Niedringzinsphase

Der Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat ein Programm angekündigt, das den Geschäftserfolg in der Niedrigszinsphase sichern soll. Unter anderem sollen vermehrt Produkte vertrieben werden, die weniger abhängig vom Kapitalmarktzins sind.

Wüstenrot-Chef Erdland

Alexander Erdland

Nach W&W-Angaben stehen künftig vor allem fondsgebundene Lebensversicherungen, Unfallversicherungen sowie private Krankenzusatzversicherungen im Vertriebsfokus des Konzerns. Mit dem neuen Programm „W&W 2015“ stelle sich der Konzern auf schwieriger werdende Marktbedingungen in den nächsten Jahren ein, teilte der Vorstandsvorsitzende Dr. Alexander Erdland auf der Hauptversammlung in Ludwigsburg mit.

Es sei davon auszugehen, dass das „rekordtiefe Zinsniveau“ noch weitere Jahre fortbestehe, erklärte der W&W-Chef. Zusammen mit steigenden Anforderungen aus dem regulatorischen Bereich erhöhten sich gleichzeitig die Ansprüche an die Eigenkapitalausstattung. Für einen Konzern wie die W&W, dessen Möglichkeiten der externen Kapitalbeschaffung durch seine Eigentümerstruktur begrenzt seien, stelle dieses Szenario eine große Herausforderung dar, so Erdland. Das Programm ziele daher darauf ab, die Gewinnentwicklung zu stärken und abzusichern, um aus eigener Kraft das Eigenkapital aufstocken zu können.

Dabei stehen nach Konzernangaben auch weitere Kostensenkung auf der Agenda. Hier besitze die W&W weitere langfristige Verbesserungspotenziale, die sich auf Kostenvermeidung, Effizienzverbesserung sowie strukturelle Verbilligung von in- und externen Leistungen beziehen, erklärte Erdland.

Die verdienten Bruttobeiträge der W&W-Gruppe sanken im Geschäftsjahr 2011 auf 3,75 Milliarden Euro (2010: 3,78 Milliarden Euro). Dies sei vor allem auf das rückläufige Einmalbeitragsgeschäft im Segment Personenversicherung zurückzuführen, heißt es. Der Konzern-Jahresüberschuss wuchs in 2011 auf rund 192 Millionen Euro (2010: 180 Millionen Euro). (lk)

Foto: W&W

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Donald “Robin Hood” Trump, der protektionistische Rächer

Seit Ende des II. Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist. 

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...