Anzeige
Anzeige
17. Oktober 2012, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich: Säfvenblad soll Private-Banking-Geschäft forcieren

Fredrik Säfvenblad (41) hat zum 1. Oktober die Leitung des Geschäftsfeldes „Private Banking Solutions“ für die Zurich Gruppe in Deutschland übernommen. Säfvenblad soll für die in Bonn ansässige Zurich Versicherung die Zusammenarbeit mit den Privatbanken ausbauen.

Frederik Säfvenblad, Zurich

Fredrik Säfvenblad, Zurich

Laut Zurich soll der Aufbau des Geschäftsfeldes dazu beitragen, das Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland zu stärken. Der Bereich Private Banking Solutions stellt Privatbanken Versicherungslösungen und Services zur Verfügung, die der Betreuung wohlhabender Kunden dienen sollen.

Säfvenblad berichtet in seiner neuen Funktion an Marcus Nagel, Vorstand für das Ressort Lebensversicherung der Zurich Versicherung. Gleichzeitig ist er auf Gruppenebene Regionalleiter innerhalb des strategischen Geschäftsfeldes Global Life Private Banking Solutions mit Fokus auf Nord- und Osteuropa.

Säfvenblad kommt von der Schweizer Bank Credit Suisse, wo er seit Juni 2009 als Director PM Life Insurance Liechtenstein/Ireland für das Lebensversicherungsgeschäft sowie „alternative versicherungsnahe Wertanlagen“ verantwortlich war. Von 2003 bis 2009 war er bei Zurich Financial Services in Zurich und New York als Team-Chef Group Strategy, dann als Head of New Business and Strategy GI Direkt tätig. Weitere berufliche Stationen waren die Beratungsunternehmen McKinsey und AT Kearney Nordic.

Säfvenblad schloss sein Studium an der Stockholm School of Economics mit dem Schwerpunkt Finanzen mit einem Master in Business Administration and Economics ab einschließlich eines CEMS Masters in International Business der Hochschule St. Gallen. (lk)

Foto: Zurich

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...