Anzeige
22. Oktober 2012, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Expertenumfrage: Zuschussrente der falsche Weg

Die Zuschussrente ist für zwei Drittel der Wirtschaftswissenschaftler in Deutschland nicht das geeignete Mittel, um einer möglichen Altersarmut zu begegnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Befragung im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen, Universität Freiburg

Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen, Universität Freiburg

52 der 78 befragten Ökonomen (67 Prozent) erteilten der Zuschussrente eine Absage. Nach Plänen von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen soll die Zuschussrente die künftigen Altersbezüge von jenen Menschen aufbessern, die trotz privater Vorsorge nicht von ihrer Rente leben können.

Gegen dieses Vorhaben gibt es Widerstand aus der Wissenschaft: Zentrales Element der Zuschussrente sei die Aufweichung des Äquivalenzprinzips, sagt Professor Dr. Bernd Raffelhüschen von der Universität Freiburg. Das bedeute, so Raffelhüschen, dass ein Euro Beitrag eines Geringverdieners zu höheren Rentenzahlungen führen würde, als ein Euro Beitrag eines Durchschnittsverdieners. Dies sei ein Bruch mit den Regeln von Alters- und Grundsicherung, so der Rentenexperte.

Sollte sich die Politik für die Zuschussrente aussprechen, dann sollte die Finanzierung nach Meinung der meisten Befragten nicht über die Lohnnebenkosten erfolgen, sondern über Steuermittel: 57 Experten sprechen sich für eine steuerfinanzierte Aufstockung niedriger Renten aus. Nur 14 Ökonomen sind der Ansicht, dass die Aufstockung durch Beiträge aus der Rentenversicherung finanziert werden sollte.

Geteilte Ansicht über Armutsrisiko

Grundsätzlich umstritten ist, ob das Armutsrisiko im Alter in Zukunft steigen wird. Während 48 Experten ein höheres Armutsrisiko im Alter wahrnehmen, sehen 30 keine zunehmende Bedrohung durch Altersarmut.

Ebenso geteilt ist die Beurteilung der bestehenden Instrumente, zur Einkommenssicherung im Alter, zum Beispiel die staatliche Förderung betrieblicher und teilweise privater Vorsorge. Von 45 Befragten werden diese als nicht ausreichend angesehen. Gegenteiliger Meinung sind 32.

„Die Rentenversicherung ist der falsche Ort, um Verteilungsfragen zu klären“, meint INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr. Die Zuschussrente torpediere die Akzeptanz der gesetzlichen Rentenversicherung und bürde der jungen Generation weitere Lasten auf, so Pellengahr.

Medienberichten zufolge will die Regierungskoalition in dieser Woche versuchen, eine Einigung über die Zuschussrente sowie zu den Themen Praxisgebühr, Erziehungsgeld und Neuverschuldung zu erzielen. Die „Paketlösung“ soll demnach am 4. November vom Koalitionsausschuss beschlossen werden.

Die Umfrage wurde von der IW Consult, einer Tochtergesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), im Auftrag der INSM und der „WirtschaftsWoche“ (WiWo) durchgeführt. (lk)

Foto: Universität Freiburg

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...